Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar zur Zinsentwicklung

Hoher Preis

  • VonStephan Kaufmann
    schließen

In der Europäischen Zentralbank (EZB) geht die Angst vor einer Lohn-Preis-Spirale um. Grund dafür ist die steigende Inflation, die zu höheren Lohnforderungen führen könnte. Doch wenn die EZB aus Vorsicht nun die Zinsen erhöht, wird Südeuropa darunter leiden.

Die Teuerung in der Euro-Zone zieht an. Ursache ist der Ölpreis, der dieses Jahr um 15 Prozent zugelegt hat. Im Gefolge haben sich Energie und Nahrungsmittel stark verteuert. Laut erster Schätzung von Eurostat betrug die Inflationsrate im März 2,6 Prozent. Sie lag damit so hoch wie zuletzt im Oktober 2008.

Dass die Rohstoffe schuld an der anziehenden Teuerung sind, zeigt die Entwicklung der Kerninflationsrate – also der Teuerung ohne Energie und Nahrungsmittel. Sie beträgt derzeit laut Commerzbank-Schätzung nur 1,1 Prozent.

Dennoch zeigt sich die Europäische Zentralbank (EZB) beunruhigt. Denn durch die teureren Rohstoffe steigen die Kosten der Produktion. Um ihre Gewinne nicht zu gefährden, planen die Unternehmen in Europa deutliche Preisanhebungen. Die EZB will nun verhindern, dass die Gewerkschaften die höheren Preise durch stärkere Lohnanhebungen ausgleichen und damit eine Lohn-Preis-Spirale in Gang setzen. Wie die EZB zu dieser Einschätzung kommt, ist nicht recht einzusehen. Denn von stark steigenden Löhnen ist in der Euro-Zone nichts zu sehen – kein Wunder bei der hohen Arbeitslosigkeit.

Dennoch wird die EZB nächste Woche die Zinsen erhöhen und so die Konjunktur dämpfen. Den deutschen Aufschwung dürfte dies kaum bremsen. Den Preis für die Übervorsicht der EZB zahlen die rezessionsgeplagten Länder Südeuropas – und dort vor allem die Arbeitslosen und die hoch verschuldeten Konsumenten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare