Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sebastian Borst ist jetzt sein eigener Chef
+
Sebastian Borst ist jetzt sein eigener Chef.

Hessischer Gründerpreis

Grafik-Idee: Veredelung von Textilien

  • Tobias Schwab
    VonTobias Schwab
    schließen

Seit 1987 bedruckt und bestickt Grafik-Idee Textilwerbung Bekleidung in Frankfurt – immer mit Beratung und individuellen Lösungen. 2020 hat Sebastian Borst das Unternehmen mit neuen Ideen übernommen und setzt seither auf Nachhaltigkeit.

Wer braucht Sie?
Marken, Mode und Streetwarelabel, Sportvereine, Industriekunden, Wiederverkäufer – alle, die nachhaltige und individuelle Textilien produziert bekommen wollen.

Warum haben Sie das Unternehmen übernommen?
Weil 17 Jahre als Angestellter im selben Betrieb irgendwann genug sind und man sich selbst verwirklichen und entfalten will. Nun ist die Handbremse gelöst. Gemeinsam mit meinem Team, das mich als Kollege sieht und als Chef akzeptiert; entwickeln wir Grafik-Idee konstant weiter.

Wer hat in Sie investiert/wer nicht?
Eine kleine Volksbank hat an mich geglaubt. Vier andere große Banken haben einen Rückzieher gemacht, als es 2020 um den Kredit für den Firmenkauf ging.

Was war die größte Hürde?
Sich am Anfang selbst zu bremsen und nicht alles von heute auf morgen zu verändern. Schritt für Schritt haben wir trotzdem in einem Jahr die ganze Firma auf den Kopf gestellt. Und arbeiten heute nach GOTS (Global Organic Textile Standard), dem höchsten Standard, den es in der Textilbranche gibt.

Wo brennt es aktuell im Betrieb?
Der Fachkräftemangel ist ein brennendes Thema, wir suchen Personal! Deshalb haben wir auch direkt begonnen, selbst wieder auszubilden.

Was ist der große Traum?
Dass wir uns ähnlich wie im vergangenen Jahr mit genauso viel Freude weiter- und nachhaltig entwickeln.

Apropos Nachhaltigkeit, ist das für viele Menschen beim Kauf tatsächlich ein Thema? Oder geht es doch in erster Linie um den Preis?
Das ist eine spannende Frage. Mikroplastik, hoher Wasserverbrauch, giftige Chemikalien wie Pestizide, Ausbeutung von Arbeiter:innen, die konventionelle Textilindustrie ist ein ganz dunkler Fleck. Für uns ist Nachhaltigkeit ein großes Thema und wir versuchen, auch unsere Kunden davon zu begeistern. Der Glaube, dass man für ein nachhaltiges und hochwertiges Produkt einen zu hohen Preis zahlt, ist falsch gedacht. Ein nachhaltig, hochwertig produziertes und bedrucktes Shirt von uns hat einen kleinen ökologischen Fußabdruck und die Erinnerung an gute Qualität hält dann doch auch länger und bereitet mehr Freude als der niedrige Preis – mit all seinen negativen Begleiterscheinungen der konventionellen Textilindustrie.

Das sagt die Jury:
„Wir freuen uns mit Sebastian Borst, der es geschafft hat, im Bereich der Textilveredelung den Puls der Zeit zu treffen: Nachhaltige, qualitativ hochwertige Produkte, ein eingespieltes Team und eine authentische Führungspersönlichkeit haben die Jury bei dieser Nachfolge überzeugt.“

Partnerschaft:
Die Frankfurter Rundschau unterstützt auch in diesem Jahr wieder den Hessischen Gründerpreis. Bis zum Finale am 3. November in Frankfurt stellen wir die zwölf besten Gründerinnen und Gründer vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare