Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Gründer Andreas Haag und Daniel Iglesias.
+
Die Gründer von Digi Sapiens - Digital Learning GmbH: Andreas Haag und Daniel Iglesias.

Hessischer Gründerpreis

Digi Sapiens: Leseförderung mit Hilfe künstlicher Intelligenz

  • Tobias Schwab
    VonTobias Schwab
    schließen

Daniel Iglesias und Andreas Haag haben die Digi Sapiens - Digital Learning GmbH gegründet. Ihre Geschäftsidee: Leseförderung, die menschliche Nähe mit künstlicher Intelligenz kombiniert.

Wer braucht Sie?
Kinder jeden Hintergrunds, um mit Spaß flüssig und sinnentnehmend Lesen zu lernen. Die gesamte Gesellschaft, um eine Generation heranzuziehen, die den Herausforderungen ihrer Zeit gewachsen ist.

Warum haben Sie gegründet?
Um sicherzustellen, dass unsere Kinder auch in 20 Jahren noch in einem Land leben, das von Frieden und Wohlstand geprägt ist. Deutschland ist ein Land ohne zukunftsrelevante Rohstoffe. Daher wird uns das nur gelingen, wenn jedes einzelne Kind sein volles intellektuelles Potenzial entfaltet – das geht nur auf dem Fundament einer soliden Lesekompetenz. Wir wollen das im Verbund mit starken Partnern aus öffentlicher Hand, Forschung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft unterstützen.

Wer hat in Sie investiert/wer nicht?
Investiert haben bisher Vereine zusammen mit Stiftungen, das Hessische Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung sowie Impact Investoren, die neben finanzieller auch eine soziale Rendite fokussieren. Noch nicht investiert haben Kultusministerien, weitere Family Offices und Impact Investoren.

Was war die größte Hürde?
Ressourcenknappheit in allen Bereichen, verbunden mit einer hohen Nachfrage seitens Schulen und Eltern. Ohne das außerordentliche Engagement großartiger ehrenamtlicher Unterstützer:innen würden wir heute dieses Interview nicht geben. Dafür sind wir enorm dankbar. Schwierig war auch, Sprachtechnologieexperten zu finden, die eine solch anspruchsvolle Aufgabe umsetzen können und an unsere Mission glauben.

Wo brennt es im Betrieb?
Unsere Partnervereine brauchen zügig weitere Mentor:innen, die nach einem Kennenlernen und entsprechender Einweisung bereit sind, einmal wöchentlich für 45 Minuten mit einem Kind über unsere Leseplattform zu lesen. Nähere Infos unter: www.mentor-hessen.de.

Was ist der große Traum?
Das jedes 20. Kind zwischen sieben und zwölf Jahren hierzulande eine persönliche Leseförderung über einen unserer Partnervereine erhält. Das wären etwa 300 000 Kinder. Dass der schulische Einsatz unserer Sprachtechnologie zum Standard in allen 16 Bundesländern wird und sechs Millionen Kinder auch in Zeiten von Lehrermangel messbar besser im Lesen werden.

Sollten Kinder Bücher noch in die Hand nehmen oder tut es auch die Lektüre auf dem Tablet?
Studienergebnissen von Stiftung Lesen und den Verfassern der Stavanger Erklärung nach zu urteilen, ist es insbesondere für leseferne Kinder zielführend, diese über belletristische Texte in Form von E-Books an das Lesen heranzuführen und sie hierbei gezielt zu fördern. Das bestätigen auch die Leseforscher:nnen,die uns begleiten – darunter auch ein Unterzeichner der Stavanger Erklärung, Prof. Gerhard Lauer von der Universität Mainz. Multimedial angereicherte Sachtexte führen jedoch zur Tendenz des oberflächlichen Querlesens. So werden Inhalte eher schlechter behalten. Es kommt also auf die richtige Kombination an.

Das sagt die Jury:
„Daniel Iglesias und Andreas Haag von Digi Sapiens unterstreichen den Mehrwert, der in der künstlichen Intelligenz steckt. Mit einer bewussten Nutzung der Algorithmen schafft Digi Sapiens ein nachhaltiges Geschäftsmodell für das Erlernen von Sprache. Wir sind begeistert von diesem Ansatz!“

Partnerschaft:
Die Frankfurter Rundschau unterstützt auch in diesem Jahr wieder den Hessischen Gründerpreis. Bis zum Finale am 3. November in Frankfurt stellen wir die zwölf besten Gründerinnen und Gründer im Wirtschaftsteil der FR.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare