Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heil eeeeeeeeeeee

eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

Lissabon (AFP) – Deutschland und Frankreich haben den US-Vorschlag für eine weltweite Mindestbesteuerung von Unternehmen begrüßt. Die Pläne für einen Steuersatz von mindestens 15 Prozent seien ein „Durchbruch“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag beim Treffen mit seinen Kollegen aus der Eurozone. Er zeigte sich überzeugt, dass nun eine Einigung im Sommer gelingen könne. Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire sprach von einem „guten Kompromiss“.

Über eine Mindestbesteuerung von Unternehmen wird seit Jahren auf internationaler Ebene gerungen. Hintergrund sind Steuervermeidungsstrategien großer Konzerne, die vielfach Gewinne rechnerisch in Länder mit niedrigen Steuersätzen verschieben. Viele Länder, in denen die Unternehmen eigentlich tätig sind, gehen deshalb leer aus.

Das US-Finanzministerium hatte am Donnerstag den Satz von mindestens 15 Prozent im Rahmen der Gespräche innerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der G20-Staatengruppe vorgeschlagen. Ziel Washingtons ist es demnach, in den Verhandlungen diesen Steuersatz möglichst noch zu erhöhen.

Dass aus Sicht der USA „jetzt auf der internationalen Ebene losdiskutiert werden soll bei 15 Prozent“ sei „ein ganz, ganz großer Fortschritt“, sagte Scholz in Lissabon. Dies mache es „realistisch“, dass die Gespräche zum Erfolg führen würden und ein „ambitionierter“ Satz vereinbart werde. „Ich glaube, wir sind jetzt an dem Punkt, wo wir sehen, dass wir es schaffen werden.“

Frankreich könne „mit den 15 Prozent leben“, sagte der französische Finanzminister Le Maire. „Schlüsselfrage ist nicht die Höhe.“ Es gehe darum, dass neben der Mindestbesteuerung gleichzeitig auch eine Regelung zur fairen Besteuerung von Digitalkonzernen getroffen werde. Le Maire forderte für beide Fragen eine politische Einigung spätestens beim G20-Treffen in Italien Anfang Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare