Immobilien

Hauskäufer tilgen mehr

Studie: Sicherheit steht im Vordergrund.

Immobilienkäufer und Bauherren haben die Niedrigzinsen in den vergangenen Jahren genutzt, um bei Krediten auf Sicherheit zu gehen. Lag die durchschnittliche Zinsbindung 2010 noch bei 11,6 Jahren, waren es 2020 schon 13,7 Jahre, zeigt eine neue Studie des Immobilienfinanzierers Interhyp. In der Zeit sind Immobilienkäufer vor Zinssteigerungen geschützt. Zudem profitierten die Menschen vom allgemeinen Zinsverfall: Während 2010 für zehnjährige Darlehen rund vier Prozent Zins pro Jahr fällig wurden, seien es heute meist weniger als ein Prozent.

Laut der am Mittwoch veröffentlichten Analyse, für die mehr als 600 000 Finanzierungen zwischen 2010 und Ende Juni 2020 ausgewertet wurden, tilgen die Menschen mehr von ihren Krediten – auch unter dem Druck höherer Immobilienpreise. Die anfängliche Tilgung bei Bauherren und Käufern sei von 2,6 Prozent 2010 auf 3,3 Prozent 2020 gestiegen.

Zudem brachten Käufer zuletzt mehr Eigenkapital in Finanzierungen ein. Lag die durchschnittliche Summe von Bauherren und Käufern 2010 bei 83 000 Euro, waren es 2019 rund 101 000 Euro und im ersten Halbjahr 111 000 Euro. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare