Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Heizkörperregler, welcher auf Stufe drei gestellt wird.
+
Hartz IV-Empfangende können auch bei den Heizkosten Unterstützung vom Amt erhalten. (Symbolfoto)

Steigende Energiepreise

Hartz IV: Heizkosten explodieren – Was das Jobcenter übernimmt

Heizkosten gehören zum Grundbedarf. Doch die Energiepreise ziehen derzeit deutlich an. Was das für Hartz-IV-Empfangende bedeutet, was das Jobcenter übernimmt.

Frankfurt/Berlin – Der Herbst ist in vollem Gange und der Winter steht bereits vor der Tür. Daher werden in deutschen Haushalten die Heizungen nun wieder aufgedreht. Laut dem bundesweiten Heizspiegel haben Verbraucherinnen und Verbraucher im Jahr 2020 zwischen circa 46 und 57 Euro monatlich zum Heizen einer 70 Quadratmeter großen Wohnung bezahlt.

Bei einem Hartz IV-Regelsatz von 446 Euro im Monat, ist das eine Menge Geld*. Daher übernimmt das Amt für Empfängerinnen und Empfänger dieser Sozialleistung neben Miet- und Nebenkosten auch die Heizkosten – unter bestimmten Voraussetzungen.

Hartz IV - Die Heizkosten-Übernahme hat Grenzen

Volker Gerloff, Fachanwalt für Sozialrecht, erklärt der Berliner Morgenpost, was Sozialhilfeempfänger* bei der Übernahme der Heizkosten beachten müssen. Zuallererst macht er jedoch klar, dass es immer vom Einzelfall abhängt, wie viel das Jobcenter übernimmt. Einen Maßstab, an dem sich auch Verbraucherinnen und Verbraucher orientieren können, ist der bundesweite Heizspiegel. Kommunen können jedoch auch eigene Erhebungen machen, an welchen sich das Jobcenter orientieren kann.

Es sollte jedoch auch bedacht werden, dass Hartz-IV*-Empfängerinnen und Empfänger häufiger zu Hause sind, als jemand, der den Großteil seiner Zeit am Arbeitsplatz verbringt. Dadurch steigen dann natürlich auch die Kosten, macht Gerloff im Interview klar. Wenn der Vermieter eine Heizkostennachzahlung verlangt, kann das zum Problem werden. Aber Gerloff gibt Entwarnung: „Die Behörde darf nicht einfach so das Geld kürzen und den Hartz-IV-Empfängerinnen und Empfänger* auf seinen Rechnungen sitzen lassen.“

Zu hohe Heizkosten: Das können Hartz-IV-Empfangende tun

Das Amt kann daher von Mieterinnen und Mieter verlangen, die Heizkosten in Zukunft zu senken*. Das muss er jedoch schriftlich mitteilen. Dann muss die Mieterin beziehungsweise der Mieter in der Regel in den folgenden sechs Monaten seine Heizkosten verringern, sonst muss die Differenz zwischen den angemessenen Heizkosten und den letztendlich wirklich entstandenen Kosten selbst bezahlt werden.

Wie so oft gibt es auch hier wieder Ausnahmen: Wohnen Betroffene etwa in einer schlecht gedämmten oder unsanierten Wohnung, oder war der Winter besonders kalt, so kann der Mieter dies dem Amt mitteilen. Sollten die Begründungen jedoch nicht genügen, gibt es immer noch die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen.

Aber Achtung: „Der Widerspruch darf zwar formlos sein, muss jedoch handschriftlich unterschrieben werden“, macht Gerloff klar. Außerdem verrät er, dass Betroffene nur äußerst selten auf den Kosten sitzen bleiben und zumeist gemeinsam mit dem Jobcenter eine passende Lösung gefunden werden kann.

Steigende Preise für Heizöl & Co. könnten ein Problem werden

Erst am kürzlich haben die Gaspreise auf den europäischen Märkten kurzzeitig ein neues Rekordniveau erreicht und Sorgen vor einem Mangel im Winter geschürt. Laut dem Handelsblatt ist der Gaspreis im Vergleich zum Vorjahr um knapp 130 Prozent gestiegen.

Grund für die deutlichen Preissteigerungen sind sowohl niedrige Lagerbestände als auch eine steigende Nachfrage angesichts des kalten Winters 2020, damit verbinden sich nach Einschätzung von Experten Panikkäufe. Auch Russland spielt eine entscheidende Rolle bei den europäischen Energiepreisen. Experten werfen Machthaber Putin vor, das Angebot einzuschränken, um die Ostsee Pipeline Nord Stream 2 voranzutreiben und politische Entscheidungen zu forcieren. Zudem treibt ein verstärktes Kaufinteresse aus dem asiatischen Raum die Ölpreise an. (Patricia Huber) *merkur.de und ovb24.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare