1. Startseite
  2. Wirtschaft

Hartz IV im September: Wird heute das Geld ausgezahlt?

Erstellt:

Von: Jan Oeftger

Kommentare

Die Auszahlung an Hartz-IV-Empfangende erfolgt an verschiedenen Tagen in dem jeweiligen Monat. Hier gibt es eine Übersicht, wann die Jobcenter das Geld auszahlen.

Frankfurt – Am Monatsende kann das Geld für Hartz-4-Beziehende schon mal knapp werden. Gerade in Zeiten von Corona und der Inflation sind Familien, die von der Grundsicherung leben, besonders belastet.

Im vergangenen Jahr gab es deshalb verschiedene Bonus-Zahlungen von Bund und Ländern vor allem für Familien mit Kindern. Hier gibt es die Übersicht, wann die Jobcenter das Hartz-IV-Geld in den jeweiligen Monaten überweisen.

Hartz 4 wird spätestens am ersten Werktag des Monats ausgezahlt

Wegen der Inflation und den höheren Kosten für Bürgerinnen und Bürger durch den Ukraine-Krieg wurde ebenfalls ein Entlastungspaket von der Bundesregierung beschlossen. Des Weiteren erhöht sich der Hartz-4-Regelsatz um 0,76 Prozent für Empfänger:innen von Arbeitslosengeld II, Altersgrundsicherung und Sozialhilfe.

Der Hartz-IV-Regelsatz wird immer am ersten Werktag des laufenden Monats überwiesen. Dies ist in Paragraf 42 des Sozialgesetzbuches II festgeschrieben. Diese Regelung soll dafür sorgen, dass den Empfangenden das Geld zum Anfang des Monats bereits zur Verfügung steht. Fällt der erste Tag des Monats auf einen Feiertag oder ein Wochenende, zahlt das Arbeitsamt das Geld im Voraus aus. So kann es sein, dass es schon zum Ende des Vormonats auf dem Konto eingeht. Deshalb sind das die Auszahlungstermine für Hartz 4 für das Jahr 2022:

Die Jobcenter zahlen das Hartz IV spätestens am ersten Werktag des Monats aus.
Die Jobcenter zahlen das Hartz IV spätestens am ersten Werktag des Monats aus. © Oliver Berg/dpa

Hartz-4-Auszahlung: An diesen Tagen zahlen die Jobcenter 2022

Hartz-4-Regelsatz wurde 2022 erhöht

Der Hartz-4-Regelsatz liegt seit Anfang des Jahres bei 449 Euro statt zuvor 446 Euro. Paare erhalten in einer Bedarfsgemeinschaft jeweils 404 Euro. Junge Menschen, die bei ihren Eltern im Haushalt wohnen, haben nach dem Regelsatz Anspruch auf 360 Euro. Empfangsberechtigte zwischen 15 und 17 Jahren erhalten 376 Euro. Kinder zwischen 6 und 14 Jahren, die bei einem alleinstehenden Elternteil aufwachsen, erhalten 311 Euro statt zuvor 309 Euro.

Hartz-IV-Beziehende, die über kein Konto verfügen, können sich das Geld auch bar in einer Deutschen Postbank-Filiale oder bei der Deutschen Post auszahlen lassen. Die Kosten für diesen Vorgang werden allerdings vom Hartz 4 abgezogen. Die deutsche Bundesregierung hat derweil konkrete Pläne, das Hartz IV durch ein sogenanntes Bürgergeld zu ersetzen. Dabei soll mehr auf Vertrauen der Empfangenden gesetzt werden. Zudem sollen ihnen mehr Perspektiven aufgezeigt werden. (jo)

Auch interessant

Kommentare