Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Handwerk erhofft «Riesenschub» von Energiewende

Das Handwerk erhofft sich einen «Riesenschub» von der deutschen Energiewende. Um beim Energiesparen in Gebäuden voranzukommen, ...

Osnabrück/Berlin. Das Handwerk erhofft sich einen «Riesenschub» von der deutschen Energiewende. Um beim Energiesparen in Gebäuden voranzukommen, sollen die Mittel für die Gebäudesanierung auf 1,5 Milliarden Euro steigen.

«Allerdings sollten aus Expertensicht mindestens zwei Milliarden Euro dafür vorgesehen werden, und das unbedingt ab 2012», sagte der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

Die Sanierung veralterter Heizungsanlagen und der Gebäude seien ein «Schlüssel für die Energiewende», sagte Schwannecke dem Blatt. «Einsparung ist unsere nachhaltigste Energiequelle.» Er erwarte schnelle Erfolge. Die energetische Sanierung müsse auch verstärkt im gewerblichen Bereich und bei öffentlichen Gebäuden vorangebracht werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare