+
In den Innenstädten war weniger los als vom Einzelhandel erhofft.

Weihnachtsgeschäft

Handel hofft auf Ansturm für Last-Minute-Geschenke

Die Woche vor dem vierten Advent lief vor allem für die Geschäfte in den deutschen Innenstädten schlechter als erwartet.

Das Weihnachtsgeschäft in der Woche vor dem vierten Advent ist hinter den Erwartungen vieler Händler zurückgeblieben. Vor allem im Innenstadthandel seien die Besucherströme schwach geblieben, teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) mit. 

Zum Wochenstart hofft der Handel nun auf einen großen Ansturm für den Kauf von Last-Minute-Geschenken. Insgesamt rechnet der HDE in diesem Jahr in den beiden Monaten November und Dezember mit einem Umsatzplus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit übersteigen die Umsätze im Weihnachtsgeschäft erstmals 100 Milliarden Euro. Auf den Online-Handel entfallen davon rund 15 Milliarden Euro. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare