Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Hauskauf schlagen auch Provisionen zu Buche.
+
Beim Hauskauf schlagen auch Provisionen zu Buche.

Makler

Halbe-halbe bei Makler-Gebühren

  • vonWolfgang Mulke
    schließen

Wer eine Immobilie kauft, hat oft erhebliche Nebenkosten. Ein neues Gesetz soll jetzt Entlastung schaffen.

Steigende Immobilienpreise erschweren für Normalverdienende den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses. Gegen die Entwicklung der Marktpreise findet sich kein Mittel. Bei den Nebenkosten, die schnell einen fünfstelligen Betrag erreichen können, sieht es anders aus. Dazu gehören die Ausgaben für die Grunderwerbsteuer, den Notar oder die Maklerin. Mit einer Gesetzesänderung will die Bundesregierung nun Käufer:innen finanziell entlasten. Am 23. Dezember tritt ein neues Maklerrecht in Kraft. Künftig müssen sich Käufer:in und Verkäufer:in die Provision hälftig teilen.

Bisher gelten in den Bundesländern unterschiedliche Regeln. In den Stadtstaaten, Hessen, Brandenburg und Teilen Niedersachsens müssen die Käufer:innen die Provisionen alleine stemmen. Ansonsten wird grundsätzlich geteilt. In der Praxis ist das aber Verhandlungssache. Und hier sind Käufer:innen in der schlechteren Position, wie aus der Begründung der Gesetzesänderung hervorgeht. Statt die Kosten gleichmäßig zu teilen, würden denen, die verkaufen, deutliche Zugeständnisse gemacht oder die Zahlung ganz erlassen, heißt es darin.Wer kauft, müsse sie dann alleine bezahlen. „Weigert sich der Kaufinteressent darauf einzugehen, scheidet er praktisch aus dem Bewerberkreis aus“, stellt die Regierung fest.

Mit der Pflicht zur Teilung soll diese Unsitte ein Ende finden. Für den Fall, dass der oder die Verkäufer:in nichts bezahlen soll, sieht die Regelung vor, dass auch der oder die Käufer:in nicht zahlen muss. Eine Zahlung nur vorzugeben wird als Trick auch nicht funktionieren, weil diese per Beleg nachgewiesen werden muss. Schließlich lässt der Gesetzgeber mündliche Absprachen nicht mehr gelten. Der Maklervertrag muss in Textform abgefasst sein, etwa per Mail.

Dadurch erhofft sich die Bundesregierung eine erhebliche Entlastung der Haus- oder Wohnungskäufer bei den Nebenkosten. Auf 629 Millionen Euro beziffert der Bund die zu erwartende Einsparung für die Verbraucher:innen.

Die Neuregelung gilt auch nur dafür. Beim Erwerb von Grundstücken, Zwei- oder Mehrfamilienhäusern und Gewerbeobjekten bleibt alles beim Alten. Hier müssen Käufer:innen die Maklerprovision aufbringen.

„Spätestens beim Notartermin sollten sich Käufer vom Makler die entsprechende Vereinbarung mit dem Verkäufer zeigen lassen, um nicht unnötige Provision zahlen zu müssen“, rät der Chef der Freiburger Sparkassen Immobilien-Gesellschaft, Oliver Kamenisch. Auch sollten Verkäufer:in und Käufer:in im Kaufvertrag bestätigen, eine Provision in gleicher Höhe an das Maklerbüro zu bezahlen.

Die Kosten für Maklerleistungen sind uneinheitlich geregelt, weil sie Länder- oder Verhandlungssache sind. Maximal werden 7,14 Prozent des Kaufpreises fällig. Bei einer Immobilie für 250 000 Euro sind das schon 17 850 Euro. Nun hoffen viele auf eine Entlastung bei den Kosten.

Doch daran gibt es Zweifel. Es gebe für unfaire Verkäufer:innen ein Schlupfloch, warnt die Vermittlerfirma City Immobilienmakler aus Hannover. Sie würden die Preise erhöhen und sich so die Ausgaben für eine Provision wieder hereinholen. Darunter müssten Verbraucher:innen dann in doppelter Hinsicht leiden. Sie blieben indirekt wieder auf der Gebühr sitzen und müssten für den höheren Kaufpreis obendrein mehr Grunderwerbssteuer bezahlen. Der Immobilienverband Deutschland hält die Teilung der Kosten dagegen für fair und glaubt, dass sich der Maklermarkt dadurch professionalisieren wird.

Skeptisch bleiben die Verbraucherzentralen. Sie plädierten im Gesetzgebungsverfahren für das Bestellerprinzip. Wer einen Makler beauftragt, muss ihn dann auch bezahlen.

„Wir versprechen uns davon eine Entlastung der Verbraucher im doppelten Sinne“, sagt der Bauexperte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV), Thomas Engelke. Zum einen würde das Bestellerprinzip dazu führen, dass nur noch diejenigen einen Makler beauftragen, die das auch bei vollständig eigener Finanzierung wirklich wollten. Dadurch sollte die Fallzahl sinken und entsprechend könnten Kosten eingespart werden. Zum zweiten würden durch eine Deckelung der Courtage unmittelbar Kosten gespart.

Mit diesen weitergehenden Forderungen konnten sich der VZBV allerdings bisher nicht durchsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare