Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Güterverkehr auf der Schiene massiv gestiegen

Mit der Erholung der Wirtschaft legt auch der Güterverkehr auf der Schiene wieder kräftig zu. Im ersten Halbjahr 2010 wurden 173,9 Millionen Tonnen transportiert, das waren 18,1 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2009, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Wiesbaden. Mit der Erholung der Wirtschaft legt auch der Güterverkehr auf der Schiene wieder kräftig zu. Im ersten Halbjahr 2010 wurden 173,9 Millionen Tonnen transportiert, das waren 18,1 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2009, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Der Rekordwert von 189,8 Millionen Tonnen aus dem ersten Halbjahr 2008 wurde damit aber noch nicht wieder erreicht. Besonders starke Zuwächse gab es im ersten Halbjahr 2010 beim Transport von Eisen und anderen Metallen mit 58,2 Prozent. Erze und Schrott legten um 43,0 Prozent zu. Auch Düngemittel verzeichneten mit 33,6 Prozent ein besonders großes Plus. Containertransporte stiegen dagegen unterdurchschnittlich um 8,7 Prozent und lagen damit auf dem Niveau des ersten Halbjahres 2007.

Differenziert nach Herkunft und Ziel der Güter stieg der innerdeutsche Verkehr um 20,1 Prozent. Importe legten um 21,5 Prozent zu, der Export dagegen nur um 8,7 Prozent. Auch der Durchgangsverkehr stieg lediglich um 8,1 Prozent. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare