1. Startseite
  2. Wirtschaft

Geld sparen bei der Grundsteuer: So berechnen Sie die Wohnfläche richtig

Erstellt:

Von: Nadja Austel

Kommentare

Die Grundsteuererklärung 2022 ist für alle Eigentümer:innen Pflicht. Wer bei Berechnung und Angabe der Wohnfläche unaufmerksam ist, zahlt möglicherweise zu viel.

Frankfurt – Die Grundsteuer wird in Deutschland auf jeden inländischen Grundbesitz erhoben. Dazu zählen sowohl unbebaute als auch bebaute Grundstücke und außerdem Eigentumswohnungen. Ebenso fällt für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft für die von ihnen genutzten Flächen eine Grundsteuer an. 

Für Grundbesitzer:innen stehen im Jahr 2022 dabei Neuerungen an: Die Grundsteuer in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 reformiert. Sie basierte bislang auf Werten aus dem Jahr 1964, was laut Urteil des Bundesverfassungsgerichts verfassungswidrig ist. Deshalb werden in ganz Deutschland die veralteten Grundlagen überarbeitet. 

Grundsteuer 2022: Wer Fehler bei der Berechnung der Wohnfläche vermeidet, kann Geld sparen

Allein in Hessen betrifft das laut Finanzamt rund drei Millionen Grundstücke und land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Eigentümerinnen und Eigentümer müssen bereits in diesem Jahr in ihrer „Erklärung zum Grundsteuermessbetrag“ aktuelle Angaben zu ihrem Grundbesitz machen. 

Die Grundsteuer ist von den Eigentümerinnen und Eigentümern zu zahlen. In Hessen belaufen sich die Einnahmen aus der Grundsteuer laut Finanzamt jedes Jahr auf rund 1,2 Milliarden Euro – in Deutschland insgesamt laut Bundesfinanzministerium fast 15 Milliarden Euro. Damit zähle sie zu den wichtigsten Einnahmequellen der Städte und Gemeinden.

Grundsteuererklärung 2022: Wie berechnet sich die Höhe der Steuer?

Die Höhe der Grundsteuer wird anhand der Größe des Grundstücks und bei Wohngrundstücken – in den meisten Bundesländern – über die Wohnfläche berechnet. Nur Baden-Württemberg, wo lediglich mit der Fläche des Grundstücks gerechnet werde, mache laut des Programms „WISO Grundsteuer“ des Steuerberatungsportals Buhl eine Ausnahme.

Doch bei der Angabe der Wohnfläche können leicht Fehler zum Nachteil der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler unterlaufen. Wer bei der Wohnflächenberechnung unaufmerksam ist, zahlt am Ende möglicherweise zu viel.

Die Grundsteuererklärung sorgt in Deutschland derzeit für viele Diskussionen. Kommunen kommen kaum hinterher. (Symbolfoto)
Die Grundsteuererklärung sorgt in Deutschland derzeit für viele Diskussionen. Kommunen kommen kaum hinterher. (Symbolfoto) © Rolf Kosecki/IMAGO

Grundsteuererklärung 2022: Wie Sie die Wohnfläche richtig berechnen

Als Wohnfläche gelten laut Finanzamt Hessen die Grundflächen dieser Räume:

Grundsteuererklärung 2022: Was nicht zur Wohnfläche zählt

Sogenannte Zubehörräume oder Nebenräume hingegen stellen laut Finanzamt Hessen keine Wohnfläche dar. Einige Räume müssen in der Grundsteuererklärung nicht angegeben werden. Dazu gehören:

Grundsteuererklärung: Vorsicht bei „Nutzflächen“ – was damit gemeint ist, und was nicht

Bei der Grundsteuererklärung gibt es neben der Wohnfläche auch den Begriff der Nutzfläche. Mit Nutzfläche sind Flächen gemeint, die zu betrieblichen, öffentlichen oder sonstigen Zwecken dienen und keine Wohnflächen sind. Das sind zum Beispiel die Flächen von Verkaufsräumen, Läden, Werkstätten und Vereinsräumen. 

Wie die Steuerplattform Buhl betont, gibt es hier eine Stolperfalle: Die Flächen von Kellern, Waschküchen und anderen Zubehörräume, die im allgemeinen Sprachgebrauch als „Nutzfläche“ bezeichnet werden, gelten bei der Grundsteuer nicht als Nutzfläche. Wer hier trotzdem Angaben mache, obwohl er in seinem Haus weder einen Laden noch eine betriebliche Werkstatt oder einen ähnlichen Raum habe, zahle am Ende eine höhere Grundsteuer als nötig.

Grundsteuer 2022: Sonderfall „Nutzfläche“ innerhalb der Wohnfläche

Wo allerdings tatsächlich Nutzflächen auf einer Wohnfläche lägen, zum Beispiel ein Kosmetikstudio in einem Wohnhaus. Dort würden diese Nutzflächen zur Wohnfläche zählen. Anhand eines Beispiels verdeutlicht Buhl diesen Fall: Ein Einfamilienhaus hat eine Fläche von insgesamt 150 Quadratmeter. Davon entfallen 110 Quadratmeter auf Wohnräume, 25 Quadratmeter auf Keller und andere Zubehörräume, die zur Wohnung gehören, und 15 Quadratmeter auf ein Kosmetikstudio.

Bei der Wohnfläche werden in diesem Fall 125 Quadratmeter angegeben, die sich aus Fläche der Wohnräume und der Nutzfläche des Kosmetikstudios ergeben. Die 25 Quadratmeter der Zubehörräume werde jedoch nicht in der Grundsteuererklärung angegeben. Angaben zur Wohnfläche, zur Fläche der Zubehörräume und zur Nutzfläche sind in der Regel in Bauunterlagen oder Kaufverträgen vermerkt. Sollten sich daraus keine belastbaren Zahlen ergeben, kann man die Fläche selbst ausmessen.

Grundsteuererklärung 2022: Wann ist die Frist und was wird benötigt?

Die Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts ist bis zum 31. Oktober 2022 abzugeben. Gilt für alle Eigentümerinnen und Eigentümer, die am Stichtag, dem 1. Januar 2022, Grundbesitz hielten.

Für die Abgabe der Grundsteuererklärung werden laut Bundesfinanzministerium folgende Angaben benötigt:

Es sollen laut Bundesfinanzministerium jedoch keine Unterlagen mit der Grundsteuererklärung eingereicht werden. Sollte das Finanzamt Unterlagen für eine Prüfung benötigen, werde es diese anfordern.

Grundsteuer 2022: Pflicht zur elektronischen Abgabe

Es besteht laut Bundesfinanzministerium die Pflicht, die Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts elektronisch abzugeben. Falls Steuerpflichtige nicht die Möglichkeiten zur elektronischen Abgabe der Erklärung haben, dürfen jedoch nahe Angehörige sie hierbei unterstützen. 

Diese dürfen demnach ihre eigene Registrierung beim elektronischen Steuerportal ELSTER nutzen, um die Erklärung für ihre Angehörigen abzugeben. Nur in „besonders gelagerten Ausnahmefällen“ könne eine Erklärung in Papierform abgegeben werden, so das Ministerium. (Nadja Austel)

Auch interessant

Kommentare