Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fordert die Rückgabe von Althandys: Katrin Göring-Eckhardt.
+
Fordert die Rückgabe von Althandys: Katrin Göring-Eckhardt.

Mobiltelefone

Grüne fordern Handypfand

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Handynutzer sollen für das Recycling ihres alten Mobiltelefons zehn Euro bekommen, fordert Katrin Göring-Eckardt. Damit soll ein "finanzieller Anreiz" zur Handy-Rückgabe geschaffen werden.

Handynutzer sollen für das Recycling ihres alten Mobiltelefons zehn Euro bekommen, fordert Katrin Göring-Eckardt. Damit soll ein "finanzieller Anreiz" zur Handy-Rückgabe geschaffen werden.

Fast jeder Deutsche hat ein Handy. Die meisten alten Geräte lagern in der Schublade oder landen verbotenerweise im Hausmüll. Das wollen die Grünen ändern. Katrin Göring-Eckardt, die grüne Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, fordert ein Handypfand.

Für ihr altes Mobiltelefon sollen Verbraucher bei der Rückgabe zehn Euro bekommen. Damit sollen Handynutzer dazu gebracht werden, alte Geräte zurückzugeben, sagt Göring-Eckardt im Interview mit der Rheinischen Post."Es geht darum mit Energie und Rohstoffen sorgsam umzugehen".

Handy-Recycling soll Energie sparen

Die Grünen wollen die Wiederverwertung der Metalle, die in den Geräte steckten, fördern. "Die Rohstoffe, die in den Handys stecken sind so viel wert, dass sich dies lohnt." Daher fordern die Grünen "eine Rücknahmegarantie für Handys durch die Hersteller".

Durch Handy-Recycling würden Unternehmen und der Staat dazu gebracht, noch mehr Energie zu sparen. In Mobiltelefonen stecken in geringen Mengen Edelmetalle wie Silber, Gold oder Palladium. Kunststoffe sind häufig der größte Bestandteil von Handys. Keramik, Kupfer, Eisen, Nickel und Zinn sind ebenfalls verbaut, wie Greenpeace informiert.

In alten Modellen finden sich aber weiterhin schädliche Schwermetalle wie Cadmium, Blei und Quecksilber.

Althandys dürfen deshalb nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden. Wer sie entsorgen will, kann sie bei den Recyclinghöfen in der Kommune abgeben. Mobilfunk-Anbieter nehmen vereinzelt auch jetzt schon Geräte zurück, wie der Branchenverband Bitkom mitteilt. Die Rückgabe sei kostenlos.

Das Einsammeln von Handys organisiert die Deutsche Umwelthilfe zusammen mit Green Electronics: www.green-electronics.info

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare