Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Photovoltaik
+
Eine Solarzelle (Symbolbild).

Erneuerbare Energie

Größter schwimmender Solarpark soll in Indonesien entstehen

Auf 1600 Hektar Meeresoberfläche soll vor der indonesischen Insel Batam Strom produziert werden. Geplant ist auch ein Speichersystem.

Batam - Auf der indonesischen Insel Batam soll ab 2022 ein gewaltiger schwimmender Solarpark entstehen. Die Photovoltaikanlage auf dem Duriangkang-Stausee im Süden der Insel werde eine Leistung von 2,2 Gigawatt haben und sich über eine Fläche von rund 1600 Hektar erstrecken, berichtete die Zeitung „Jakarta Post“.

Das Energiespeichersystem (ESS) soll zudem über eine Kapazität von mehr als 4000 MWh verfügen. Nach Angaben der beteiligten Unternehmen handelt es sich damit um das bislang größte schwimmende Solarkraftwerk der Welt. Entsprechende Absichtserklärungen seien unter anderem bereits von der Sunseap Group mit Sitz in Singapur und der staatlichen Agentur für die Freihandelszone und den Freihafen von Batam (BP Batam) unterzeichnet worden, hieß es. Die Arbeiten sollen im kommenden Jahr beginnen und 2024 abgeschlossen sein. Mehr als 3000 örtliche Arbeitskräfte sollen an dem Bau mitwirken.

Batam gehört zu den Riau-Inseln im Malaiischen Archipel. Die Inselgruppe liegt vor der Ostküste Sumatras im Südchinesischen Meer. Batam ist eine Freihandelszone und nur etwa 20 Kilometer von Singapur entfernt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare