Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Gewinn der Deutschen Bahn bricht ein (Symbolbild),
+
Der Gewinn der Deutschen Bahn bricht ein (Symbolbild),

Deutsche Bahn

Gewinn bricht ein

Die Deutsche Bahn wird von der Wirtschaftskrise noch weit härter getroffen als bislang bekannt. Im Jahr 2009 bricht der Gewinn um mehr als eine Milliarde Euro ein.

Berlin. Die Deutsche Bahn wird von der Wirtschaftskrise noch weit härter getroffen als bislang bekannt. Der Staatskonzern geht in diesem Jahr nur noch von einem operativen Gewinn von rund 1,4 Milliarden Euro aus, wie Konzernunterlagen zeigen, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlagen. Im Vorjahr hatte die Bahn noch ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) von fast 2,5 Milliarden Euro ausgewiesen.

Die Bahn kürzte damit zudem nochmals ihre bereits gedämpften Gewinnziele von bislang 1,8 Milliarden Euro. Ähnliches gilt auch für den Umsatz: Dort wird für 2009 nun mit weniger als 30 Milliarden Euro gerechnet. Im Vorjahr waren es noch rund 33,5 Milliarden Euro. Auch hier wurde das Ziel für 2009 nochmals gekürzt.

Dafür schreitet der Personalabbau deutlich schneller voran: Statt wie bislang geplant knapp 239.000 wird der Konzern am Jahresende fast 3000 Mitarbeiter weniger haben. Ein Bahnsprecher sagte, das Unternehmen äußere sich nicht zu internen Zahlen. Er verwies aber darauf, dass die Bahn 2009 dennoch schwarze Zahlen schreiben werde. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare