Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nahaufnahme zeigt das Vorderrad und das Fahrgestell des neuen elektrischen Daimler-Trucks
+
Die Daimler AG will sich nicht nur auf E-Mobilität konzentrieren, sondern auch den Wasserstoff-Antrieb massentauglich machen

Stuttgarter zeigen sich siegessicher

Geschäftsbereich Lkw: Daimler fühlt sich von Tesla nicht bedroht

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die Daimler Trucksparte ist Marktführer bei den schweren Nutzfahrzeugen. Von einem Tesla-Vorstoß zeigen sich die Schwaben wenig beindruckt.

Stuttgart - In diesem Jahr stellte die Lkw-Sparte des Autobauers Daimler den ersten vollelektrischen Lastwagen vor. Die Stuttgarter hatten diesen Schritt auch bereits Jahre zuvor so geplant, während der große Konkurrent Tesla bereits vor Jahren einen Elektro-Lkw auf den Markt bringen wollte. Doch selbst wenn der Tesla-Lkw so erfolgreich wie die E-Autos werden sollten, fühlen sich die Schwaben nicht bedroht, wie Truck-Chef Martin Daum sagte.
BW24* deckt auf, warum sich die Stuttgarter siegessicher fühlen, obwohl Tesla Daimlers Traditionsbereich angreift.

Am 1. Dezember soll die bereits beschlossene und von den Aktionären zugestimmte Spaltung der Daimler AG vollzogen werden. Dann fungiert die bisherige Truck-Sparte als eigenständiges Unternehmen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare