Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie viele Gebühren werden toleriert? Viele Deutsche ärgern sich laut einer Studie über steigende Bankgebühren.
+
Wie viele Gebühren werden toleriert? Viele Deutsche ärgern sich laut einer Studie über steigende Bankgebühren.

Bankkunden

Geldhäuser gehen ins Risiko

  • Markus Sievers
    vonMarkus Sievers
    schließen

Fast 43 Prozent der Befragten sind laut einer Studie entschlossen, mit einem Wechsel der Bank auf höhere Gebühren oder negative Zinsen für Ersparnisse zu reagieren.

Mit Gebühren am Geldautomaten bringen die Banken die eigenen Kunden gegen sich auf und gehen ein hohes Risiko ein. Wie eine Umfrage der Direktbank ING Diba zeigt, ärgern sich über vier von fünf Deutschen, wenn sie für das Geldabheben am Automaten zahlen müssen. Eine Minderheit von 17 Prozent macht sich keine Gedanken zu dem Thema. Weniger als zwei Prozent geben an, es sei ihnen egal, wie hoch die Gebühr ausfalle. Die noch unveröffentlichte Studie liegt dieser Zeitung vor.

Gebühren für Bankdienstleistungen, die lange Zeit kostenlos waren, greifen in der anhaltenden Niedrigzinsphase um sich. Für die einzelnen Finanzinstitute sind die neuen Preismodelle aber ein gefährliches Unterfangen. Fast 43 Prozent der Befragten sind entschlossen, mit einem Wechsel der Bank auf höhere Gebühren oder negative Zinsen für Ersparnisse zu reagieren. Knapp die Hälfte setzt darauf, die Kosten umgehen zu können, etwa durch eine verstärkte Nutzung von Onlinebanking. Nur acht Prozent wollen die Zusatzkosten einfach hinnehmen. Für Unzufriedenheit sorgen vor allem Gebühren für die Kontoführung, die fast jeder Zweite als größtes einzelnes Ärgernis bezeichnet. Toleranter sind die Bundesbürger, wenn die Geldhäuser Kreditkarten oder Depots berechnen.

Die Erkenntnisse dieser Studie decken sich mit den Erfahrungen der Banken, dass Gebühren auf enormen Widerstand bei den preisbewussten Deutschen stoßen. So schafften die ersten Institute wie die Sparkasse in Hanau oder die Raiffeisenbank Offenbach-Bieber die Gebühren fürs Geldabheben wieder ab, weil sie sich offenbar nicht lohnten. Lange Zeit galt die Regel, dass nur das Fremdgehen am Geldautomaten kostspielig war. Wer sich als Kunde der Sparkassen oder Volksbanken bei einem Institut aus dieser Gruppe Geld holte, bekam keine Gebühr auferlegt. Auch die privaten Geldhäuser wie die Deutsche Bank, die Post- und Commerzbank schlossen sich zusammen, um allen mit einem Girokonto bei einem Mitglied dieser Gruppe die Automatennutzung kostenfrei anzubieten. Seit einiger Zeit aber kassieren vor allem viele Sparkassen und Volksbanken auch bei eigenen Kunden, wenn diese Geldautomaten sehr häufig nutzen. Die Branche klagt über enormen Druck auf ihre Gewinne, seit die Europäische Zentralbank sogar negative Zinsen und damit eine Art Gebühr von ihnen für das bei ihr geparkte Geld verlangt. Die Bundesbank und im begrenzten Rahmen sogar Verbraucherschützer zeigten Verständnis für die Gebührenerhebung beim Geldabheben.

Auf scharfe Kritik stößt aber die mangelnde Transparenz für die Konsumenten. So zeigt die Branche eine erstaunliche Fantasie bei der Gestaltung der Preismodelle. In Hessen etwa kassieren die Volks- und Raiffeisenbanken laut einer Studie des Finanzportals Biallo.de je nach Uhrzeit. Demnach fordern die ersten Institute Gebühren, wenn die Kunden sich Bares in der Mittagszeit besorgen. Andere schlagen drauf, wenn der Geldautomat abends und nachts genutzt wird. Am Tag ist der Andrang besonders groß, nach Geschäftsschluss entstehen höhere Sicherheitsaufwendungen – dies könnte die merkwürdigen Tarife erklären. Laut Biallo verlangen bundesweit mehr als 40 Sparkassen Gebühren, wenn Kunden sich ihr eigenes Geld am Schalter oder am Automaten holen. Bei den Volks- und Raiffeisenbanken liege die Zahl noch deutlich höher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare