Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Iran

Geld fehlt: Airbus-Deal mit Iran in der Warteschleife

Die iranische Großbestellung von 118 Airbus-Flugzeugen liegt wegen der nicht geklärten Finanzierung auf Eis. «Wir verhandeln zwar seit zehn Monaten mit Airbus, aber ein finaler Vertrag ist noch nicht unterzeichnet», sagte Irans Transportminister Abbas Achundi.

Die iranische Großbestellung von 118 Airbus-Flugzeugen liegt wegen der nicht geklärten Finanzierung auf Eis. «Wir verhandeln zwar seit zehn Monaten mit Airbus, aber ein finaler Vertrag ist noch nicht unterzeichnet», sagte Irans Transportminister Abbas Achundi.

Wegen der Probleme mit den europäischen Banken könne man das Geld nicht überweisen. Der Iran hoffe jedoch, dass dieses Problem bald ausgeräumt sei, sagte Achundi laut Nachrichtenagentur IRNA. Seiner Einschätzung nach wäre dies aber erst kurz vor dem persischen Neujahr - 20. März 2017 - machbar. Früheren Angaben zufolge hat die Bestellung nach Listenpreisen einen Wert von etwa 27 Milliarden Dollar. Allerdings sind hohe Rabatte üblich.

Trotz des Atomabkommens zwischen dem Iran und dem Westen im Juli 2015 und der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen im Januar diesen Jahres ist das Problem mit den Banken noch nicht ausgeräumt. Europäische und deutsche Großbanken mit USA-Geschäft schrecken vor Krediten bei Iran-Geschäften zurück, weil noch einige US-Sanktionen in Kraft sind.

Der Iran steht zur Modernisierung seiner veralteten Flotte zudem vor einem Deal mit dem US-Flugzeughersteller Boeing zum Kauf von 100 Maschinen. Aber auch dieses Geschäft ist Teheran zufolge wegen der Finanzierungsprobleme kurzfristig nicht machbar. Außerdem stehe die Zusage des amerikanischen Finanzministeriums noch aus. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare