Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

GASTWIRTSCHAFT

Öko geht nicht ohne sozial

  • Nina Treu
    VonNina Treu
    schließen

Der Schlüssel zur Transformation unserer Gesellschaft ist Umverteilung

Die Erkenntnis, dass wir unsere gravierenden ökologischen Fragen nicht werden lösen können, wenn wir nicht gleichzeitig soziale Gerechtigkeit herstellen, ist nicht neu. Aber sie ist noch viel zu wenig in der breiten Diskussion angekommen. Linkspartei und Rosa-Luxemburg-Stiftung wollen das ändern. Am Wochenende haben sie hierzu die Konferenz „Genug für allle – sozial.öko.logisch“ veranstaltet. Die Grundfrage war, wie soziale und ökologische Politik zusammengedacht werden kann, um eine sozial-ökologische Transformation zu ermöglichen. Der Ort war symbolisch hervorragend gewählt: Die 300 Teilnehmer_innen versammelten sich im Unesco-Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen. Wo einst Kohle abgebaut wurde, steht heute ein modernes Kultur- und Veranstaltungszentrum.

Eine zentrale Frage war hier: Wie kann die sozial-ökologische Transformation finanziert werden? Die Antwort lautet: durch Umverteilung. Denn es ist genügend Vermögen vorhanden, um die Transformation zu finanzieren. Laut dem neuesten Oxfam-Bericht zur Verteilung des Reichtums in der Welt besitzen inzwischen acht Männer (nicht: Menschen) soviel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen. Auf Deutschland bezogen braucht es dazu 36 Personen.

Dabei ist die Umverteilung nicht nur Mittel zum Zweck. Sie ist selbst zentrales Element der sozial-ökologischen Transformation, die eben – wie der Begriff zeigt – auch soziale Gerechtigkeit schaffen will. Umverteilung ist nötig, um die soziale Infrastruktur zu sichern und auszubauen. Anstatt Steuern zu senken, müssen wir diese – besonders im obersten Segment – erhöhen und damit einen ökologischen Sozialstaat finanzieren. Denn ein gutes Leben für alle werden wir nur verwirklichen können, wenn wir dafür sorgen, dass unsere Art zu leben die ökologischen Grenzen nicht sprengt. Und wenn wir es schaffen, die Ausbeutung zu beenden, die dem obersten ein Prozent ihren Reichtum verschafft. (Zu den reichsten Männern der Welt gehört zum Beispiel Jeff Bezos, dessen Unternehmen Amazon für sein Lohndumping weltweit bekannt ist).

Im Übrigen sollten wir die Frage der Umverteilung zügig angehen, damit wir uns schleunigst der Umsetzung der Transformation widmen können. Denn der Klimawandel und seine katastrophalen Auswirkungen lassen nicht auf sich warten.

Die Autorin arbeitet beim Konzeptwerk Neue Ökonomie und ist Teil der Webredaktion von www.degrowth.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare