Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Vorraussetzungen für eine Weiterbildung sind besser als je zuvor.
+
Die Vorraussetzungen für eine Weiterbildung sind besser als je zuvor.

Weiterbildung

Wenn nicht jetzt, wann dann?

  • vonSusanne Heinz
    schließen

Es braucht eine gute Umsetzung, keine guten Vorsätze.

Neues Jahr – neue Vorsätze: Weniger Süßigkeiten essen und stattdessen mehr Sport treiben? Mir steht nach diesem Jahr 2020, das uns alle vor große Herausforderungen gestellt hat, ja eher der Sinn nach größerer Kontrolle. Ich freu mich auf mehr Balance und mehr Selbstbestimmtheit im Rahmen dessen, was pandemiebedingt geht.

Warum also nicht endlich einmal das Thema Weiterbildung angehen? Die Voraussetzungen sind aktuell besser als je zuvor. Denn das zu Ende gehende Jahr hat den Turbo in Sachen Digitalisierung und künstlicher Intelligenz eingeschaltet. Die Möglichkeiten waren noch nie so vielfältig wie gerade jetzt. Plötzlich ist eine reine Online-Ausbildung in den meisten Feldern nicht mehr undenkbar. Aber auch Finanzthemen, Software-Knowhow, Rechtswissen und vieles mehr können wir leicht zugänglich remote erlernen.

Worauf warten Sie also noch? Holen Sie sich jetzt die Kontrolle in den Bereichen zurück, in denen Sie zuletzt schwach agiert und sich unsicher gefühlt haben, und investieren Sie in sich selbst. Das gelingt, indem Sie 2021 Ihre guten Vorsätze ganz bewusst planen und sich zum Projektmanager Ihres Wissens machen.

Beginnen Sie mit einem schriftlichen Brainstorming zu den Themenfeldern, die Ihnen wichtig sind. Wahrscheinlich müssen Sie die dann noch etwas herunterbrechen, damit Sie sich im nächsten Schritt einen konkreten Zeitplan mit Zielen erarbeiten können. Den Zeitplan sollten Sie bestenfalls jede Woche überprüfen. Selbst, wenn Sie an vier Tagen nur jeweils fünfzehn Minuten zur Verfügung haben, bringen Sie es damit immerhin auf eine Stunde Weiterbildung pro Woche. Das ist viel mehr als Sie glauben. Aber halten Sie sich unbedingt an Ihren Zeitplan, auch wenn Sie dafür auf eine andere Tätigkeit verzichten müssen. Manchmal muss man eben Prioritäten setzen.

Damit Ihnen das leichter fällt, stecken Sie andere mit Ihrem Vorhaben an und gründen Sie statt einer Laufgemeinschaft mal eine Lerngemeinschaft. Denn wer Wissen und Erkenntnisse teilt, der kommt weiter als alleine.

Und bei allem Ehrgeiz: Bleiben Sie bitte ganz entspannt. Dann klappt es im nächsten Jahr nicht nur mit den Vorsätzen, sondern auch mit dem Umsetzen.

Die Autorin ist in der Erwachsenenbildung tätig und Expertin für Personalentwicklung. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Entwicklung von Selbstlernkompetenz im digitalen Zeitalter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare