Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gold- und Aktienkurse legen im Jahresvergleich kräftig zu; der Dax setzt immer wieder zu neuen Höhenflügen an.
+
Gold- und Aktienkurse legen im Jahresvergleich kräftig zu; der Dax setzt immer wieder zu neuen Höhenflügen an.

Verteilung

Reich wird reicher

  • Mechthild Schrooten
    vonMechthild Schrooten
    schließen

Viel wurde über Verteilung debattiert. Verbessert hat sich nichts. Im Windschatten der Krise wird über Preisentwicklungen längst wieder massiv umverteilt.

Die Weltenlage scheint von Verunsicherung geprägt. Und da ist sie wieder – die uralte Angst vor der Inflation in Deutschland. Am vergangenen Freitag hat das Statistische Bundesamt die Entwicklung der Erzeugerpreise im Februar veröffentlicht. Diese sind gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent gestiegen. Hinter dieser Preisentwicklung steht einerseits ein sogenannter Basiseffekt. Denn 2020 waren die Preise gegenüber dem Vorjahr gesunken. Dieser Effekt wird uns noch das gesamte Jahr über begleiten.

Hinter dem Preisauftrieb steht allerdings auch eine große Nachfrage nach Rohstoffen und Vorleistungen ebenso wie die Verteuerung von Energie. Diese Effekte dürften auch auf die gesamtwirtschaftliche Erholung in etlichen Ländern zurückzuführen sein. Das müsste doch eigentlich alle glücklich stimmen. Es geht bergauf?

Aber so einfach ist das offenbar nicht. Schon zuvor hatte das Statistische Bundesamt den Anstieg der Verbraucherpreise im Februar von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr veröffentlicht. Eine große Diskussion um das Thema Inflation entbrannte. Faktisch sind die 1,3 Prozent eher moderat in der gegenwärtigen Lage. Sie treffen aber auf verhältnismäßig starre oder gar rückläufige Einkommen vieler Menschen. So kann auch eine moderate Inflation zu spürbaren Realeinkommensverlusten beitragen. Diese Gefahr besteht für breite Teile der Bevölkerung.

Aber wie es in diesem Leben so ist: Es gibt Verlierer:innen und Gewinner:innen. Die Gewinner und Gewinnerinnen stehen wie so oft auf der Kapitalseite. Die Vermögenswerte steigen und entwickeln eine eigene Preisdynamik. Gold- und Aktienkurse legen im Jahresvergleich kräftig zu; der Dax setzt immer wieder zu neuen Höhenflügen an. Andere Vermögenswerte könnten genannt werden. Reich wird reicher. Und das ist genau der Punkt, an dem diese Gesellschaft massive Zentrifugalkräfte entwickelt. Denn hier wird im Windschatten der Krise über Preisentwicklungen längst wieder massiv umverteilt.

Viel wurde über Verteilung debattiert. Verbessert hat sich nichts. Dennoch: Massive Inflationsängste dürften weitgehend unberechtigt sein; die Ängste vieler Menschen wieder zu den Verlierer:innen zu zählen, sind dagegen berechtigt. Ich empfehle an dieser Stelle die Lektüre von „The Code of Capital“ von Katharina Pistor – weltklasse.

Die Autorin ist Professorin für

Volkswirtschaftslehre mit den

Schwerpunkten Geld und Inter-

nationale Integration an der

Hochschule Bremen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare