1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gastwirtschaft

Prächtiges Geschäft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Holst

Kommentare

 Der Schutz durch die gängigen Covid-19-Impfstoffe ist beschränkt und von kurzer Dauer. 
Der Schutz durch die gängigen Covid-19-Impfstoffe ist beschränkt und von kurzer Dauer.  © Petra Nowack/Imago

Ein Schelm, wem bei der Impfpflicht nicht die deutsche Volkswirtschaft in den Sinn kommt. Pharmariese Pfizer, der globale Partner von Biontech, macht mit dem gemeinsam vertriebenen Vakzin knapp 33 Milliarden Euro Gewinn. Die Kolumne „Gastwirtschaft“. 

Mittlerweile lässt es sich nicht mehr übersehen: Der Schutz durch die gängigen Covid-19-Impfstoffe ist beschränkt und von kurzer Dauer. Sie verhindern keine Übertragungen und bieten nach wenigen Monaten nur noch geringen Schutz vor schweren Verläufen. Erfahrungen aus Israel zeigen, dass auch die immer neue Anwendung dieser unausgegorenen Impfstoffe die Pandemie nicht beendet.

Davon völlig unbeirrt beharrt ein Teil der Politik stur und mit abstrusen Begründungen auf der Einführung einer Impfpflicht. Merkwürdig ist dabei auch, dass man zwar keine älteren Menschen, wohl aber bestimmte Berufsgruppen diskriminieren darf. Vor allem aber ist eine Impfpflicht gegen das Corona-Virus weder medizinisch noch epidemiologisch zu begründen. Sie dient wirtschaftlichen Interessen, verstärkt die Zweifel in der Bevölkerung und treibt den rechtsradikalen Rattenfängern noch mehr Menschen in die Arme.

In Pandemiezeiten scheint aber alles erlaubt zu sein. So hebelten die Impfstoffhersteller erfolgreich das Direktwerbeverbot für Arzneimittel aus, denn Pressemitteilungen von Biontech und anderen Herstellern gelangten ungefiltert in deutsche Medien und weckten überzogene Erwartungen. Wirtschaftlich hat sich das für die Mainzer Firma prächtig gelohnt, der Verkauf ihres Vakzins hat ein Fünftel des letztjährigen Wirtschaftswachstums verursacht. Ein Schelm, wem bei der Impfpflicht nicht die deutsche Volkswirtschaft in den Sinn kommt.

Pharmariese Pfizer, der globale Partner von Biontech, hat 2021 mit dem gemeinsam vertriebenen Impfstoff Comirnaty knapp 33 Milliarden Euro Gewinn gemacht, elf Milliarden allein im letzten Quartal. Eine Rückzahlung der 475 Millionen Fördermittel von EU und Bundesregierung hat Biontech bisher nicht angeboten. Dieser großzügigen öffentlichen Finanzierung zum Trotz beharren Pfizer/Biontech auf ihren Patenten und diktieren die Preise – für ärmere Länder ist ihr Vakzin nicht erschwinglich. Eine Impfpflicht in Deutschland spricht allen wohlfeilen Worten über das deutsche Engagement für die weltweite Gesundheit Hohn. Allerdings wäre das Ausmaß der globalen Ungerechtigkeiten noch größer, wenn die Corona-Impfstoffe tatsächlich so wirksam wären, wie die Hersteller versprechen.

Auch interessant

Kommentare