Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Corona-Pandemie verändert die Welt beispielsweise im Krankheitsfall.
+
Die Corona-Pandemie verändert die Welt beispielsweise im Krankheitsfall.

Gastwirtschaft

Keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne? Das bedeutet Alarmstufe Rot

  • Jens Holst
    VonJens Holst
    schließen

Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ist in Gefahr. Dabei sind Aussagen zum Impfschutz zu wenig belastbar als Begründung für politische Maßnahmen. Die Kolumne „Gastwirtschaft“.

Die Corona-Pandemie verändert die Welt, und zwar in ganz unterschiedlichen Bereichen. Nun muss das Covid-19 auslösende Virus auch für einen Frontalangriff auf eine historische Errungenschaft des sozialen Sicherungssystems in Deutschland herhalten. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall soll für Arbeitnehmer:innen fallen, die nicht gegen Corona geimpft sind und deswegen in Quarantäne müssen.

Vorreiter ist das grün geführte Baden-Württemberg, dicht gefolgt von SPD-Ländern. Sie machen sich damit zu Handlangern der Arbeitgeber:innen, denen die sechswöchige Fortsetzung der Gehaltszahlungen an Kranke schon lange ein Dorn im Auge ist. Angriffe auf die Universalität der sozialen Krankenversicherung (SKV) durch die Ausgliederung bestimmter Leistungen etwa für Risikosportler:innen oder Raucher:innen gibt es immer wieder. Nun soll es also den „Impfverweiger:innen“ an den Kragen gehen, die ja selber schuld seien.

Corona: Keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte? Das bedeutet Alarmstufe Rot

Das bedeutet Alarmstufe Rot. Wer an einer Ecke anfängt zu nagen, bringt über kurz oder lang das ganze Gebäude zum Einsturz. Besonders perfide ist der Versuch, die Pandemielage auszunutzen. Medizinisch ist die unterschiedliche Behandlung von Geimpften und Nichtgeimpften nämlich nicht gerechtfertigt. Zwar scheint das Risiko einer aktiven und passiven Infektion für eine gewisse Zeit nach der Impfung geringer zu sein, aber es besteht und ist nicht zu vernachlässigen.

Auch wenn die veröffentlichte Meinung krampfhaft versucht, ein anderes Bild zu zeichnen: Der Schutz ist bei verschiedenen Corona-Impfstoffen unterschiedlich und immer zeitlich beschränkt. Insgesamt bestehen erhebliche Unsicherheiten in Bezug auf ihre Wirksamkeit. Wie sonst sind die Ansteckungszahlen nach Veranstaltungen nur mit Genesenen oder Geimpften zu erklären? Oder der Anstieg der Infektionen im weitgehend durchgeimpften Israel, wo Anfang dieses Jahres große Studien eine Impfwirksamkeit von 92 Prozent gezeigt hatten?

Aussagen zum Corona-Impfschutz zu wenig belastbar als Begründung politischer Entscheidungen

Da die vergleichsweise kurze Dauer des Impfschutzes eine realistische Bewertung zusätzlich erschwert, sind Aussagen zum Impfschutz zurzeit nicht sehr belastbar. Als Begründung für eine einschneidende politische Maßnahme wie die Einschränkung des Anspruchs auf Lohnfortzahlung taugen sie schon gar nicht. (Jens Holst)

Der Autor ist Facharzt für Innere Medizin, gesundheitspolitischer Berater und hat eine Professur für Global Health an der Hochschule Fulda.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare