Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Ampel-Koalition hat angekündigt, in die Zukunft investieren zu wollen. Wird es ihnen gelingen, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen?
+
Die Ampel-Koalition hat angekündigt, in die Zukunft investieren zu wollen. Wird es ihnen gelingen, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen?

Neue Gestaltungskultur

Lust auf Zukunft

  • Karl-Heinz Land
    VonKarl-Heinz Land
    schließen

Die Pläne der Ampel machen Hoffnung.

Klimawandel, wachsende Ungleichheit, Flüchtlinge und Migration, Mikroplastik, alternde Bevölkerung, tiefe soziale Instabilität, Flutkatastrophen und dazu die Corona Pandemie. Jetzt kommt die Ampel mit Themen wie: moderner Staat, digitaler Aufbruch und Innovationen. Im Koalitionsvertrag heißt es: „Wir haben Lust auf Neues und werden technologische, digitale, soziale und nachhaltige Innovationskraft befördern“.

Brauchte Deutschland erst Krisen und Katastrophen, damit wir bereit sind für Veränderung, neudeutsch Transformation? Krise im ursprünglichen Sinne des griechischen Wortes „Krisis“, bedeutete trennen, beurteilen oder auswählen. Die „Krisis“ war also der Punkt, an dem man sich eine Meinung bildete, um dann Entscheidungen zu treffen. Der Ursprung des Wortes Katastrophe liegt in den Worten „Kata“ – herab oder herunter und „Strephein“ – wenden. Es ging also nicht um die Katastrophe, die alles zerstört hat, sondern ganz im Gegenteil um einen Punkt der Umkehr, einen Wendepunkt. Haben wir jetzt erst die Chance zur Wende, zum echten Aufbruch? War der Lockdown, dieser Stillstand, tatsächlich der Beschleuniger?

Kommt jetzt mit der Ampel „der digitale Aufbruch, der unsere Werte, die digitale Souveränität und einen starken Technologiestandort sichert“? Die 2020er Jahre sollen „zu einem Jahrzehnt der Zukunftsinvestitionen, insbesondere in Klimaschutz, Digitalisierung, Bildung und Forschung sowie die Infrastruktur“ werden, so die Ampel. Digitalisierung als Hebel zu mehr Nachhaltigkeit und Bildung als Hebel für den Wohlstand von Morgen. Zitat aus dem Koalitionsvertrag: „Wir stärken die Digitalkompetenz, Grundrechte, Selbstbestimmung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Gratulation – das macht Hoffnung! Diese neue Gestaltungskultur heißt nicht, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden, sondern aus den unterschiedlichen Positionen der Partner, neue Mehrwerte für gemeinsame Positionen und neue Stärken zu erschließen. Lust auf Neues, Lust auf Zukunft, das ist, was Deutschland jetzt braucht. Daher bin ich davon überzeugt, dass Deutschland wirklich klug gewählt hat. Denn der Souverän in unserem Staat, hat dies so gewollt und mit seiner Stimme auch ermöglicht. „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben“ so Hermann Hesse.

Der Autor ist Investor, Redner und Kenner der digitalen Transformation. Zuletzt erschien sein Buch: „Erde 5.0 – Die Zukunft provozieren“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare