Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Banken sind einfach „too big to fail“.
+
Banken sind einfach „too big to fail“.

Finanzstabilität

Langfristig krisenresistent

  • Benoit Lallemand
    vonBenoit Lallemand
    schließen

Regeln für Banken sind auch in Pandemiezeiten wichtig. Die Gastwirtschaft.

Die Bankenlobby arbeitet derzeit auf Hochtouren am Abbau vieler Vorschriften, die nach der Finanzkrise eingeführt wurden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Kampagne einer Handvoll großer Kreditinstitute gegen die Umsetzung der internationalen Standards „Basel III“ für das Eigenkapital von Banken, die 2017 beschlossen wurden.

Diese Institute sind nach wie vor systemrelevant und „too big to fail“. An dieser Tatsache hat sich weder durch die in einigen EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, verabschiedeten Trennbankengesetze noch durch die Sanierungs- und Abwicklungsrichtlinie grundlegend etwas geändert. Auch heute noch ist die Abwicklungsfähigkeit von Großbanken fraglich.

Diese Basel III-Regeln sollen unser globales Finanzsystem krisenresistenter machen, indem Banken ihre Verluste selbst besser auffangen können. Man braucht kein/e Finanzexperte/in zu sein, um in der Verhinderung von Bankenkrisen große Vorteile für die Gesellschaft und auch für die Wirtschaft zu erkennen.

Umso empörender sind die gegenteiligen Behauptungen der Bankenlobby, die höhere Eigenkapitalanforderungen als zwangsläufig negativ für die Wirtschaft darstellen. In Wahrheit können Banken nämlich ohne Weiteres ihr Eigenkapital durch einbehaltene Gewinne erhöhen und sind keineswegs gezwungen zu diesem Zweck die Kreditvergabe an Privathaushalte oder Unternehmen zu reduzieren. Und das ist nur eines von vielen unbegründeten Argumenten der Bankenlobby.

Zielsetzung des „Basel III“-Regelwerks ist die langfristige Gewährleistung der Finanzstabilität durch einen adäquat kapitalisierten Bankensektor. Diese langfristigen Ziele müssen auch in Krisenzeiten erhalten bleiben. Das schließt nicht aus, im Falle eines externen Schocks Erleichterungen zu gewähren und die Einführung neuer Anforderungen zu verschieben, um die kurzfristigen Folgen abzufedern. Genau dies ist in der EU und in Deutschland im Gefolge der Covid-19-Krise geschehen.

Die Maßnahmen zur Finalisierung des „Basel III“-Regelwerks dienen dagegen der langfristigen Sicherung der Finanzstabilität, und damit dem adäquaten Schutz von Bürgern und Steuerzahlern. Dafür müssen die Kapitalanforderungen an Banken, insbesondere systemrelevanter, in der vom Basler Ausschuss veranschlagten Höhe in der EU und in Deutschland auch umgesetzt werden.

Bennoit Lallemand ist Generalsekretär von Finance Watch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare