1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gastwirtschaft

Kreislauf statt Einbahnstraße

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dagmar Pruin

Kommentare

Versteckt in deutschen Schubladen liegen schätzungsweise 124 Millionen ungenutzten Smartphones. Darin verbaut: wertvolle Metalle.
Versteckt in deutschen Schubladen liegen schätzungsweise 124 Millionen ungenutzten Smartphones. Darin verbaut: wertvolle Metalle. © Kay Nietfeld/dpa

Deutschland braucht endlich eine zukunftsweisende Rohstoffstrategie. Die Kolumne „Gastwirtschaft“.

Fast drei Tonnen Gold, 30 Tonnen Silber und 1100 Tonnen Kupfer liegen in den Schubladen der Deutschen – versteckt in schätzungsweise 124 Millionen ungenutzten Smartphones. Nach durchschnittlich nur eineinhalb Jahren legen sich die Verbraucherinnen und Verbraucher ein neues Gerät zu. Recycling oder Reparatur bleiben die Ausnahme, solange Neugeräte immer günstiger und Reparaturen teurer werden.

Dies ist nur ein Beispiel von vielen, wie politische Fehlanreize unseren sorglosen Umgang mit metallischen und mineralischen Rohstoffen – wie den eingangs genannten und beispielsweise auch Bauxit oder Lithium – unterstützen. Dabei ist Deutschland als fünftgrößter Verbraucher dieser Rohstoffe fast vollständig abhängig von Importen.

Diese kommen oft aus dem Globalen Süden und werden dort häufig unter problematischen Bedingungen abgebaut. Menschenrechtsverletzungen, Umweltzerstörung, Missachtung der Rechte von Arbeiterinnen und Arbeitern in den Minen – die Liste lässt sich weiter fortsetzen. Ob Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und der steigende Bedarf an Lithium und Kobalt oder der Abbau von Platin in Südafrika für die Katalysatoren von Autos mit Verbrennungsmotor – der Problemdruck ist immens und steigt weiter.

Dabei wäre jetzt ein guter Zeitpunkt zum Umsteuern. Aktuell erarbeitet die Bundesregierung eine neue Rohstoffstrategie. Bisher ging es vor allem darum, die Versorgung der deutschen Industrie abzusichern. In vielen Fällen hat das die Abhängigkeit von autokratischen Regimen zementiert. Dabei ist klar, dass ein „Weiter so“ nicht funktionieren wird.

Andere Länder machen vor, wie es gehen kann: Die Niederlande wollen den Primärrohstoffverbrauch bis 2030 im Vergleich zum Jahr 2014 um die Hälfte senken. Eine kluge Zielsetzung, denn für eine Rohstoffwende muss der absolute Verbrauch von Primärmetallen gesenkt und die Kreislaufwirtschaft ausgebaut werden.

Für den Import müssen die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards in der Lieferkette maßgeblich sein. Dann könnte eine zukunftsfähige Rohstoffstrategie beides sein: ein sichtbarer Schritt zur sozial-ökologischen Transformation unserer Wirtschaft und ein Beitrag zu mehr globaler Gerechtigkeit.

Die Autorin ist Präsidentin von Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe.

Auch interessant

Kommentare