Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Um das Langfristziel der EZB von zwei Prozent wieder zu erreichen, müsste sie nach den historisch niedrigen Raten der vergangenen Jahre über sieben Jahre mit durchschnittlich 3,3 Prozent steigen.
+
Um das Langfristziel der EZB von zwei Prozent wieder zu erreichen, müsste sie nach den historisch niedrigen Raten der vergangenen Jahre über sieben Jahre mit durchschnittlich 3,3 Prozent steigen.

Preise

Hysterie um Inflation

  • Rainer Voss
    VonRainer Voss
    schließen

Sollten wir uns jetzt wirklich mit Psychopharmaka eindecken, um den drohenden Verfall der Kaufkraft zu ertragen, wie es ein Hyperinflations-Guru empfiehlt. Ein Blick auf die Fakten kann da helfen.

Vorige Woche hat sich der Börsendienst des ZDF öffentlich dafür entschuldigt, dass in der Berichterstattung Inflation und Wachstum verwechselt wurden. Die Inflationserwartung für 2022 wurde mit 5,2 Prozent angegeben, beträgt aber laut Bundesbank nur 1,8 Prozent. Stellen wir uns vor, der Wetterbericht prognostizierte für morgen Nachmittag eine Temperatur von 62 Grad; wir würden wohl schmunzeln und die Sache abhaken.

Dies Beispiel sagt viel über die momentan herrschende Inflationshysterie in Deutschland aus, die von zahlreichen Akteuren gefüttert wird. Bundesbankpräsident Jens Weidmann hält schon in diesem Jahr eine Geldentwertung von fünf Prozent für möglich und der Hyperinflations-Guru Markus Krall rät der deutschen Bevölkerung gar, sich mit größeren Vorräten an Psychopharmaka einzudecken, um den zu erwartenden Verfall der Kaufkraft zu ertragen.

Schauen wir uns an, was eine Inflation, die was auf sich hält, an Voraussetzungen braucht. Da sind vor allem stark anziehende Löhne, die aber sind in 2020 nur halb so stark gestiegen wie 2018 und 2019, und es ist keine Änderung in Sicht. Dazu müsste eine Wirtschaft kommen, die aufgrund überdimensionierter staatlicher Stützungsmaßnahmen überhitzt. Vergleicht man den Stimulus in den USA mit dem in Europa, kann man auch diesen Punkt wohl abhaken. Über all das müsste eine unverantwortliche Zentralbank wachen, die – in politischen Zwängen gefangen – nicht in der Lage ist, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Die EZB bietet viele Angriffspunkte, Handlungsschwäche gehört sicherlich nicht dazu.

Kann die Inflation im Zuge der Erholung nach dem Corona-Schock kurzfristig anziehen? Selbstverständlich, aber alleine um das Langfristziel der EZB von zwei Prozent wieder zu erreichen, müsste sie nach den historisch niedrigen Raten der vergangenen Jahre über sieben Jahre mit durchschnittlich 3,3 Prozent steigen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Faktoren, die langfristig global die Geldentwertung dämpfen wie Demografie, ungleiche Vermögensverteilung, Technologie und Globalisierung.

Übrigens: Laut einer Studie sinkt der Wohlfühlindex der Bürgerinnen und Bürger bei einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um ein Prozent fünfmal so stark wie bei einem Anstieg der Inflation um ein Prozent. Seien wir also vorsichtig, was wir uns wünschen!

Der Autor ist ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilmes „Master of the Universe“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare