Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Sicherheit durch die Impfung trügt.
+
Die Sicherheit durch die Impfung trügt.

Gastwirtschaft

Her mit dem Antikörpertest!

  • Jens Holst
    vonJens Holst
    schließen

Covid-19 trifft vor allem untere Einkommensgruppen. Die aktuelle Impfstrategie berücksichtigt das nicht.

Bei Ausbruch der Covid-19-Pandemie sah es kurzzeitig so aus, als würde die Gesellschaft angesichts der Gefahr näher zusammenrücken. Noch vor wenigen Monaten war eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger dagegen, die Corona-Einschränkungen für Geimpfte aufzuheben. Zur Jahreswende warnte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor einer Zweiklassengesellschaft, eine Ungleichbehandlung solle es nicht geben.

Zwar geht es nicht, wie oft behauptet, um Privilegien für eine bestimmte Gruppe, bei der man von einer gewissen Immunität ausgehen kann, sondern um die Befreiung von den gerade noch einmal verschärften Grundrechtseinschränkungen. So oder so, unterschiedliche Behandlung untergräbt die gesellschaftliche Solidarität.

Geprägt ist der Stimmungswandel durch die stark moralisierende Debatte. Nach Monaten der Entbehrung wächst die Akzeptanz, mit der Bevorzugung Geimpfter und Genesener die Impfpflicht durch die Hintertür einzuführen. Der Druck auf Impfskeptiker wächst trotz aller Unsicherheit über unerwünschte Wirkungen sowie Umfang und Dauer des Impfschutzes für die verschiedenen Vakzine, die offenbar unterschiedlich gut vor Mutanten schützen. Aktuelle Ergebnisse aus Israel zeigen nach annähernd vollständiger Impfung der Bevölkerung, dass sich vorwiegend neuere Virusvarianten ausbreiten.

Ein besonderes Problem erwächst aus der bisherigen Impfstrategie. Die Priorisierung nach Alter und Vorerkrankungen lässt die vielfach belegte Tatsache unberücksichtigt, dass Covid-19 vor allem untere Einkommensgruppen trifft. Sie müssen sich zwar bei der täglichen Arbeit großen Risiken aussetzen, können aber ihre Grundrechte allenfalls verzögert in Anspruch nehmen.

Ohnehin ist die mit der Bevorzugung vermeintlich immuner Personen verbundene Sicherheit trügerisch, nicht nur wegen des unweigerlich entstehenden Schwarzmarkts. Impfung führt nicht immer zu wirksamem Schutz, und Geimpfte können weiter das Virus übertragen. Zudem ist die Maßnahme unfair, benachteiligt sie doch all jene, die eine Infektion durchgemacht haben, ohne es zu merken. Ein für alle kostenloser Antikörpertest müsste her, um eine medizinisch ungerechtfertigte Benachteiligung zu vermeiden.

Der Autor ist Facharzt für Innere Medizin, gesundheitspolitischer Berater und hat eine Professur für Global Health an der Hochschule Fulda.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare