+
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat gut lachen.

GASTWIRTSCHAFT

Grüne Geldpolitik

  • schließen

Schleswig-Holstein geht bei seinen Geldanlagen mit gutem Beispiel voran.

Als erste Landesregierung in Deutschland will die Jamaica-Koalition von Schleswig-Holstein die Geldanlagen des Bundeslandes nach sozialen und ökologischen Kriterien investieren. Darauf haben sich CDU, Grüne und FDP geeinigt.

Dieser Beschluss könnte den Markt für nachhaltige Geldanlagen neu beleben. Denn der grüne Geldmarkt fristet nach wie vor ein Nischendasein. Zwar gibt es 260 nachhaltige Aktienfonds, die auch Zuwächse vermelden. Doch nach Informationen des Forums für nachhaltige Geldanlagen sind in Deutschland gerade mal drei Prozent der Geldanlagen nach sozialen und ökologischen Kriterien angelegt.

Stattdessen setzen große Investoren, Institutionen, Stiftungen in diesen unsicheren Zeiten auf Anlagen, die vermeintlich sichere Renditen versprechen – ethische Kriterien spielen dabei zumeist keine Rolle. Beliebt sind Indexfonds, sogenannte ETFs, die die Wertentwicklung eines Börsenindex wie des Deutschen Aktienindex (Dax) oder des Dow Jones genau abbilden. Die Risiken sind begrenzt, weil Verluste von Unternehmen durch Gewinne anderer ausgeglichen werden.

Regierung sendet klares Signal an alle Investoren

Allerdings fließt das Geld der Anleger dadurch dann meistens auch an Unternehmen, die vielen Klimaschützern und sozial Engagierten ein Dorn im Auge sind. Wer in einen Dax-Indexfonds investiert, finanziert zum Beispiel auch Volkswagen, RWE oder die Deutsche Bank. Im internationalen MSCI-Index ist man an Klimasündern wie Exxon Mobil oder an Rüstungskonzernen wie Lockheed Martin beteiligt.

Gastwirtschaft

Unsere tägliche Kolumne von Gastautorinnen und Gastautoren im Wirtschaftsteil. Heute: Wolfgang Kessler, Wirtschaftspublizist. Von ihm erschien gerade das Buch: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern. Publik-Forum-Verlag

Schleswig-Holsteins Regierung will dagegen die rund 3,5 Milliarden Euro aus Landesbeteiligungen und einem Versorgungsfonds aus Anlagen abziehen, die auf fossile Energien oder Atomkraft setzen. Stattdessen sollen die Gelder Unternehmen mit hohen sozialen und ökologischen Ansprüchen zu Gute kommen.

Mit dieser Entscheidung sendet die nördlichste Landesregierung ein klares Signal an alle Investoren: In einer Zeit der Klimakrise, der Gewalt, der Ungerechtigkeit sollte Geld so angelegt werden, dass es seinen Beitrag zur Lösung der drängendsten Probleme unserer Zeit leistet - statt die Probleme noch größer zu machen.

Denn: Geld kann viel anrichten, aber man kann mit Geld auch viel ausrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare