Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Frauen gehen mit ihren Gehhilfen eine Straße entlang. Der Bundesvorstand der Rentenversicherung will über die weitere Entwicklung bei der Rente informieren.
+
Zwei Frauen gehen mit ihren Gehhilfen eine Straße entlang. Der Bundesvorstand der Rentenversicherung will über die weitere Entwicklung bei der Rente informieren.

Gastwirtschaft

Gerecht und vernünftig

  • Dierk Hirschel
    VonDierk Hirschel
    schließen

Im 21. Jahrhundert muss der Sozialstaat modernisiert und ausgebaut werden. Die Sicherungssysteme sollten die großen Lebensrisiken wieder umfassend absichern.

Eine gute Pflege und armutsfeste Renten gibt es nicht umsonst. Das gilt besonders in Zeiten, in denen die Babyboomer in Rente gehen. Im heimischen Sozialversicherungsstaat werden Mehrausgaben in der Regel über höhere Beiträge finanziert.

Die Arbeitgeberverbände betrachten höhere Sozialbeiträge aber als Teufelszeug. Steigende Beiträge verteuern die Arbeitskosten und drücken die Gewinne. Deswegen wollen viele Firmenchefs die Sozialabgaben bei 40 Prozent des Einkommens deckeln. Die große Koalition zog diese Obergrenze in der Corona-Krise. Sie bezahlte pandemiebedingte Mehrausgaben für Gesundheit und Soziales mit Steuergeld, um die 40-Prozent-Marke nicht zu reißen. Die Scholz-Regierung hat diese sogenannte Sozialgarantie nicht erneuert. Das ist gut so. Beitragsgrenzen setzen die Sozialkassen unter Stress. Wenn der oberste Kassenwart die Finanzierungsnöte nicht lindert, drohen Rentenkürzungen, steigende Zuzahlungen beim Arzt oder höhere Eigenleistungen in der Pflege.

BDA, BDI & Co. klagen, dass hohe Sozialabgaben die preisliche Wettbewerbsfähigkeit gefährdeten. Steigende Beiträge seien ein Jobkiller. Diese steile These besteht keinen Praxistest. Die Lohnstückkosten – das Verhältnis von Produktivität und Arbeitskosten – stiegen seit der Jahrtausendwende im internationalen Vergleich nur unterdurchschnittlich. Folglich erzielte die deutsche Wirtschaft jedes Jahr Export- und Leistungsbilanzüberschüsse. Gleichzeitig wuchs die Beschäftigung. Eine Erhöhung der Sozialbeiträge würde daran nichts ändern.

Auch viele Beschäftigte sehen höhere Sozialversicherungsbeiträge kritisch. Schließlich erhalten sie auf den ersten Blick weniger Netto vom Brutto. Auf den zweiten Blick zeigt sich jedoch, dass mit den höheren Beiträgen ihre Rente, ihre Arztbehandlung, ihr Kranken- und Arbeitslosengeld finanziert werden. Die Arbeitgeberbeiträge sind zudem fester Bestandteil des Lohnes. Eine Beitragsobergrenze deckelt somit auch das Sozialeigentum der Beschäftigten.

Im 21. Jahrhundert muss der Sozialstaat modernisiert und ausgebaut werden. Die Sicherungssysteme sollten die großen Lebensrisiken wieder umfassend absichern. Wer alt oder chronisch krank ist oder seinen Job verliert, darf nicht in die Armut stürzen. Der Preis für mehr soziale Sicherheit sind auch höhere Sozialabgaben. Das ist das sozial gerecht und wirtschaftlich vernünftig.

Der Autor ist Chefökonom der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Zuletzt erschien von ihm das Buch „Das Gift der Ungleichheit“ (Dietz Verlag).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare