+
Das Vertrauensverhältnis zwischen pflegebedürftigem Menschen und Personal ist zentral.

Pflegenotstand

Pflege neu denken

  • schließen

Die Arbeitgeber in der Branche müssen endlich umsteuern.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat 13 000 neue Stellen mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz versprochen. Aber bislang sind wegen Bürokratie und Fachkräftequote nur 125 davon bewilligt – erfolgreich besetzt vermutlich noch weniger. Das angepriesene Sofortprogramm ist ein Rohrkrepierer, die Situation in der Pflege bleibt katastrophal.

Im Wettrennen um die dringend benötigten Fachkräfte zeigt aber trotzdem manche Einrichtung, dass es auch anders geht. Zum Beispiel die kommunale Senioreneinrichtung Heiligen Geist Hospital in Lübeck, in der die tariflich bezahlten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über ihre Dienstpläne mitentscheiden, sich keine unbezahlten Überstundenberge anhäufen und Schichtarbeit mit extra Freizeit ausgeglichen wird.

Gastwirtschaft

Unsere tägliche Kolumne von Gastautorinnen und Gastautoren im Wirtschaftsteil. Heute: Annelie Buntenbach ist Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Ihre Themen sind unter anderem Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik.

Auch ein gutes Beispiel ist der ganzheitliche Ansatz des ambulanten Dienstes Buurtzorg – das bedeutet „Nachbarschaftshilfe“ – aus den Niederlanden. Das Prinzip ist einfach: Wenn die Rahmenbedingungen stimmen und die Pflegefachkräfte das tun können, was sie lieben, dann sind Patienten gut versorgt und Angehörige zufrieden. Zentral ist das Vertrauensverhältnis zwischen pflegebedürftigem Menschen und Personal, Teams gestalten die Pflege in ihrem Einzugsgebiet selbstständig, sorgen für ein Unterstützernetzwerk im persönlichen Umfeld und behalten dabei die Unabhängigkeit der Pflegebedürftigen im Blick.

Angesichts solcher Leuchttürme fragt man sich: Was haben private Profite und Shareholderinteressen überhaupt in der Pflege verloren, deren Leistungen aus Sozialversicherungsbeiträgen finanziert werden? Die Antwort lautet: Nichts. Das Geld wird dringend woanders gebraucht. Wer den Pflegenotstand lösen will, wer Fachkräfte sucht, der muss für gute Arbeitsbedingungen, auskömmliche Löhne, hohe Qualität, gute Personalschlüssel und geringere Belastungen für Angehörige sorgen, statt auf kurzfristige Rückkehr- und Wechselprämien zu setzen.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

Tarifverträge sind das A und O und müssen über die Kassen in vollem Umfang refinanziert werden. Wenn Arbeitgeber aber weiter auf Schmutzkonkurrenz setzen und Tarifflucht begehen, brauchen sie sich nicht wundern, wenn der Gesetzgeber eingreift und dafür sorgt, dass in Zukunft ein Tarifvertrag für alle gilt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare