Whistleblowerinnen wie  Chelsea Manning (links) werden juristisch verfolgt.
+
Whistleblowerinnen wie  Chelsea Manning (links) werden juristisch verfolgt.

Digitalisierung

„Fake-News“ und „News“ - Orientierung im Netz gesucht

  • vonKarl-Heinz Land
    schließen

Die Wahrheit hat es nicht leicht in einer hoch digitalisierten Welt.

Unsere Welt ist komplex geworden. Wir leben in einer hoch digitalisierten Welt, in der alles mit allem vernetzt ist. In einer Welt, in der Informationen und Nachrichten – Wahrheit und Lüge – in Sekunden um den Erdball ziehen. Wir leben in einer Welt, in der es kritische Auseinandersetzung und Zeit braucht, um die unterschiedlichen Argumente, Sichtweisen und Positionen zu verstehen. In einer Welt, in der es viel Meinung und Selbstbewusstsein, aber oft auch wenig wirkliches Wissen gibt.

Welt voller Fake-News, Bots und Fake-Accounts

Gleichzeitig leben wir in einer Welt von Fake-News, Bots und Fake-Accounts, in der es Unternehmen, Politiker und Präsidenten gibt, die sich nicht davor scheuen, uns jeden Tag neue Lügen aufzutischen und die Möglichkeiten der sozialen Medien, bis hin zu Wahlmanipulationen, gnadenlos für sich nutzen.

Karl-Heinz Land.

Dann gibt es da aber auch Menschen wie Julian Assange (Gründer von Wiki Leaks) oder Chelsea Manning, die als sogenannte Whistleblower ungeheuerliche Wahrheiten ans Licht des Tages gebracht haben. Sie sitzen fast vergessen in unseren Gefängnissen, weil sie „Geheimnisverrat“ begangen oder vermeintlich gegen aktuelle Gesetze verstoßen haben.

Warum das so ist? Es liegt in der Natur der Lüge: Sie ist einfach zu verstehen. Die Lüge verfügt meist über eine spannende Dramaturgie. Sie lässt sich bequem in 140 Zeichen vermitteln.

Die Wahrheit hat es nicht leicht

Die Wahrheit ist nicht selten so komplex wie unsere Welt. Sie ist nicht einfach zu erfassen. Oft ist die Wahrheit erschreckend. Man muss mühsam nach ihr suchen. Manchmal reichen selbst mehrere Quellen nicht aus, um alle Argumente zu erfassen.

Gastwirtschaft

Unsere tägliche Kolumne von Gastautorinnen und Gastautoren im Wirtschaftsteil. Heute: Karl-Heinz Land, Investor, Redner und Kenner der digitalen Transformation.

Somit wird klar – die Wahrheit hat es nicht leicht in einer hoch digitalisierten Welt. Denn unsere Computer und das Netz verbreiten auch „Fake-News“ und Unwahrheit im Millisekunden-Takt um den Globus. Wenn Menschen nicht mehr die Kompetenzen besitzen, Wahrheit und Lüge – „Fake-News“ und „News“ zu unterscheiden, dann wirkt dies „Demokratie gefährdend“.

Bildung und Wissen sind der wichtigste Schlüssel, einer solchen Entwicklung entgegenzutreten. Wir müssen daher dringend dafür sorgen, dass die Bevölkerung und unsere Kinder über die Medienkompetenz und die sozialen Kompetenzen verfügen, um die Zusammenhänge in einer komplexen Welt zu verstehen, die Dinge zu hinterfragen, und wenn nötig, entschieden für sie einzutreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare