1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gastwirtschaft

Deutlich mehr Sinn

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Boris Grundl

Kommentare

Das Homeoffice sorgt für eine Krise zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
Das Homeoffice sorgt für eine Krise zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. © Thomas Trutschel/imago

Unternehmen schaffen Sinn, indem sie einen klaren Zweck für sich definieren – mit einem Wesenskern, der Mitarbeitern die Chance gibt, sich zu identifizieren. Die Beschäftigten tragen die andere Hälfte der Verantwortung: dafür, dass sie in sich nach etwas Sinnhaftem suchen und es einbringen. Die Kolumne „Gastwirtschaft“.

Wozu ist diese Krise gut? Die Frage nach dem Sinn nimmt zu. Und wird schnell zu einem rein philosophischen Ansatz. Für manche hat Philosophie nichts mit dem Alltag zu tun. Sie sei etwas für Theoretiker. Für mich ist Philosophie etwas sehr Konkretes. Was ich gestern gedacht habe, wurde zu Entscheidungen und Handlungen. Und zeigt sich heute in Form von Ergebnissen.

Was wollen die meisten Menschen? Erfolg – wie auch immer dieser definiert wird. Mentale Gesundheit wird dabei auch immer wichtiger. Und ein erfülltes Leben. Erfüllung hat sehr viel mit dem Erleben von Sinn zu tun. Viele suchen nach dem Warum im Leben, im Alltag, im Job, im Meeting. Und beobachten, was gerade passiert. Natürlich fällt uns das bei anderen leichter. Bei den Politikern. Den Chefs. Im Freundeskreis. Wohl wissend, dass es viel klüger wäre, auf sich selbst zu schauen. Schnell sind wir dabei, Sinn von anderen einzufordern. Ohne uns selbst darüber im Klaren zu sein. Wer ist verantwortlich, dass wir Sinn erfahren? Der Partner? Die Kinder? Der Chef? Das Unternehmen? Die Gesellschaft?

Im Kontext Arbeit gibt es zwei Verantwortungsbereiche zum Thema Sinn. Zum einen sind Unternehmen verantwortlich, dass Sinn entstehen kann. Sie geben die grüne Wiese und Werkzeuge vor, um auf ihr etwas Sinnvolles anbauen zu können. Unternehmen schaffen Sinn, indem sie einen klaren Zweck für sich definieren – mit einem Wesenskern, der Mitarbeitern und Kunden die Chance gibt, sich zu identifizieren. Und mit Leitlinien, die die Werkzeuge zur Gestaltung der Wiese definieren. Der Mitarbeiter trägt die andere Hälfte der Verantwortung: dafür, dass er in sich nach etwas Sinnhaftem sucht und es einbringt. Er nimmt bewusst wahr, dass es verbindende und trennende Aspekte zwischen Mitarbeiter und Unternehmen gibt. Und konzentriert sich auf das Verbindende.

Das ist ein wunderbares Bild für die Zukunft: Unternehmen definieren sich neu und erschaffen Möglichkeiten für Sinn – für sinnvolle Ideen, Produkte und sinnvollen Umgang mit Ressourcen. Gleichzeitig erfinden Menschen sich neu. Bauen ihrer Talente aus und dienen damit anderen. Treffen diese beiden Kräfte zusammen, entsteht die Chance für deutlich mehr Sinn. Im Großen wie im Kleinen. Hier und jetzt. Fangen wir doch gleich an: Woran erkennen Sie, dass Sie diesen Tag sinnvoll genutzt haben?

Der Autor ist Führungskräfteentwickler mit eigener Akademie und Vortragsredner.

Auch interessant

Kommentare