Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gastwirtschaft

Debatte übers Homeoffice – Unternehmen unter Druck

Unternehmen stecken in der Zwickmühle. Sie müssen gesetzliche Vorgaben einhalten, aber sollten dennoch ihren Mitarbeitern Flexibilität gewähren. Sie müssen handeln. Die Kolumne „Gastwirtschaft“.

Frankfurt – Ich gehöre zu den leidenschaftlichen Verfechterinnen von Remote Work und hybriden Arbeitsmodellen und bin überzeugt, dass Unternehmen, die ihren Angestellten keine Flexibilität in Sachen Arbeitsort und -zeit bieten, keine Zukunft haben. Aber: Ich verstehe bei der aktuellen Entwicklung auch, dass sich viele Führungskräfte bei der Frage nach dem Homeoffice am liebsten die Ohren zuhalten würden.

Dafür gibt es viele Gründe, aber vor allem wollen die meisten die Zusammenarbeit wieder in geregelte Bahnen lenken. Dabei stoßen sie auf Widerstände. Denn genau diese Bahnen wurden während der Corona-Pandemie aufgeweicht. Die Hauptsache war, man schaffte das Pensum gemeinsam. Da war es auch egal, wenn die Arbeit mal nachts erledigt wurde und die Mitarbeiter dafür tagsüber auf die Kinder aufpassten. Klar, dass viele sich an Vorteile gewöhnt haben und jetzt wünschen, sich die Arbeit weiter so frei einteilen zu können oder sich den Weg ins Büro zu sparen.

Homeoffice – ja oder nein?

Homeoffice – Trotz flexibler Arbeitszeiten: Unternehmen an Arbeitszeitgesetz gebunden

Was viele nicht sehen: Unternehmen sind zum Beispiel an das Arbeitszeitgesetz gebunden. Seine Sinnhaftigkeit sei dahingestellt. Bis dato gilt es und verpflichtet Arbeitgeber dazu, für Mindestruhepausen und -ruhezeiten zu sorgen. Wer abends noch schnell eine geschäftliche Mail schreibt oder etwas in den Firmenchat gibt und gleich morgens wieder, kommt nicht auf die geforderten elf Stunden Ruhezeit.

Führungskräfte sind aber für die Durchsetzung verantwortlich und dafür, dass ihr Team, ihre Abteilung oder das gesamte Unternehmen wirtschaftlich arbeitet. Sie dürfen natürlich den Rahmen vorgeben und den Angestellten auch wieder einige Freiheiten entziehen, um die Produktivität aufrechtzuerhalten.

Kommunikation ist das A&O des Homeoffice

Die Diskussion darüber, wie viele Homeoffice-Tage es ab sofort gibt, führt dabei am Kern vorbei. Worüber wir in Unternehmen sprechen sollten, ist die effektive interne Kommunikation: Wie und über welche Kanäle wird was kommuniziert? Wie sind die Prozesse am effektivsten? Wer muss dafür wann erreichbar oder vor Ort sein?

Wer unter Beteiligung der Angestellten klare Regeln definiert, ihnen einen Rahmen vorgibt, der noch Raum für Mitbestimmung lässt, kann seine interne Kommunikation so gestalten, dass es am Ende tatsächlich egal und gesetzeskonform ist, wo und wann die Leute arbeiten. (Teresa Hertwig)

Teresa Hertwig arbeitet seit einem Jahrzehnt remote und berät Unternehmen, wie sie den für sie perfekten Mix aus Büro und mobiler Arbeit etablieren.

Rubriklistenbild: © Finn Winkler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare