+
Bei der Pflege steht Deutschland kurz vor dem Katastrophenfall.

Pflege

Zuwanderung löst nicht alles

  • schließen

In der Pflege droht uns ein massiver Versorgungnotstand. Fachkräfte aus dem Ausland alleine lösen die Probleme nicht. Nötig sind höhere Löhne und vor allem ein Tarifvertrag, der die Rechte der Beschäftigten wahrt.

Hunderttausende vakante Stellen und ein stetig wachsender Bedarf: Bei der Pflege steht Deutschland kurz vor dem Katastrophenfall. Schon jetzt fehlen Fachkräfte und davon wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch in Mexiko nicht genug finden.

Annelie Buntenbach.

Dass uns ein massiver Versorgungsnotstand droht, ist ein hausgemachtes Problem. Die wenigsten halten es auf Dauer im Pflegeberuf aus: Die Löhne sind zu niedrig, die Arbeitsbedingungen oft schlecht, die Arbeit psychisch und körperlich anstrengend. Wegen des Personalmangels stehen die Beschäftigten ständig auf Abruf. Und so lange frei nicht frei ist, gehen die Pflegenden reihenweise in die Knie – oder suchen sich einen anderen Job.

Nötig sind also bessere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und vor allem ein Tarifvertrag, der die Rechte der Beschäftigten wahrt. Zuwanderung kann punktuell helfen, aber die Bedingungen müssen für alle stimmen. Aus den Beratungsstellen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) für mittel- und osteuropäische Arbeitnehmer kennen wir jedoch allzu viele Knebelverträge.

Deshalb muss die Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland transparent und unter hohen Standards erfolgen. Keinesfalls darf sie zu einem ausbeuterischen Geschäftsmodell für dubiose Privatvermittler werden. Arbeitnehmer werden erpressbar, wenn sie die haarsträubendsten Arbeitsbedingungen akzeptieren müssen, um ihre Schulden durch überhöhte Vermittlungsgebühren abzubezahlen. Deswegen fordern die Gewerkschaften, die Anwerbung am besten über die öffentliche Arbeitsverwaltung unter Beteiligung der Sozialpartner zu organisieren.

Gastwirtschaft

Unsere tägliche Kolumne von Gastautorinnen und Gastautoren im Wirtschaftsteil. Heute: Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des DGB.

Zu einer nachhaltigen Anwerbung gehört auch eine gelungene Integration der Fachkräfte und ihrer Familien in unsere Gesellschaft. Nur wenn sie auf eine weltoffene und diskriminierungsfreie Aufnahmegesellschaft treffen – in Betrieben, auf dem Wohnungsmarkt, in Schulen, in Ausländerbehörden und Stadtverwaltungen und überall im alltäglichen Leben – werden die Menschen bleiben.

Bei alledem darf die Bundesregierung auch das inländische Fachkräftepotenzial nicht vergessen: Sie muss die Erwerbsbeteiligung von Frauen erhöhen und auch diejenigen fördern und integrieren, die aus dem Ausland bereits hergekommen sind.

Die Autorin ist Vorstandsmitglied des DGB. Ihre Themen sind unter anderem Arbeitsmarktpolitik, Sozialpolitik sowie Migrations- und Antirassismuspolitik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare