Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutschland braucht dringend ein Autobahn-Moratorium, wenn die Regierung es mit dem Klimaschutz ernst meint..
+
Deutschland braucht dringend ein Autobahn-Moratorium, wenn die Regierung es mit dem Klimaschutz ernst meint. 

Deutsche Autobahnen

13.000 Kilometer

  • VonAstrid Deilmann
    schließen

Deutschland braucht dringend ein Autobahn-Moratorium, wenn die Regierung es mit dem Klimaschutz ernst meint. Der Gastbeitrag.

Raten Sie mal, wie viele Kilometer Straßen wir in Deutschland auf nährstoffreiche Erde planiert haben. Na? Es sind 230 000. Außerhalb von Ortschaften. Rechnet man die innerörtlichen hinzu, kommt Deutschland auf das zwölftlängste Straßennetz der Welt. Chapeau!

Am liebsten sind uns Autobahnen. Dreizehntausend Kilometer haben wir davon, breite Betonschneisen durchs ganze Land. Das Bundesverkehrsministerium präsentiert auf seiner Webseite stolz, das Autobahnnetz sei seit der Wiedervereinigung um „beeindruckende“ 2500 Kilometer angewachsen. Der Bestand an sechs- oder noch mehr spurigen Autobahnen hat um 1000 Kilometer zugenommen, auf denen wir mit ausreichend Platz zum Überholen der Klimakrise entgegendüsen. Die Zahl der Pkw ist seit den neunziger Jahren stetig gewachsen. Anfang dieses Jahres lag sie beim Rekordwert von 48,2 Millionen. Herzlichen Glückwunsch!

Da mag die folgende Information überraschen: Deutschland hat sich international nicht dazu verpflichtet, immer mehr Straßen zu bauen oder Autos auf selbige zu setzen. Im Gegenteil: Es hat sich gemeinsam mit allen UN-Staaten zum Ziel gesetzt, den Flächenverbrauch deutlich zu reduzieren, Lebensräume zu erhalten und das Artensterben und die Klimakrise zu stoppen.

Bei der Sache mit diesem Klimaschutz, von dem plötzlich alle so viel reden, geht es übrigens eigentlich darum, CO2 einzusparen und nicht durch noch mehr Verkehr zu steigern. Fun-Fact: Es sind alte Wälder und Moore, die besonders gut CO2 speichern können. Aber warum plant die Noch-Bundesregierung dann unter anderem, eben solche wertvollen Wälder und Moore durch weitere 850 Kilometer nigelnagelneuer Autobahnen plattzumachen? Negativ bescheinigte Umweltverträglichkeitsprüfung hin, fehlender verkehrlicher Nutzen her. Explodierende Kosten: egal! Unverständlich? Unnötig? Irrsinnig? Ja, das ist es.

Im Jahr 2021, in dem in der Arktis mehr als 30 Grad statt sechs Grad im Frühling gemessen werden, nach verheerenden Waldbränden in Kalifornien und Australien, nach Dürresommern, massivem Insektensterben und und und, im Jahr 2021 noch am Bau neuer Autobahnen festzuhalten, ist völlig unverantwortlich. Es braucht ein Autobahn-Moratorium im Programm jeder Partei, die ernsthaft vorhat, im Herbst gewählt zu werden. Jetzt.

Die Autorin ist Geschäftsführerin der Bürgerbewegung Campact.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare