Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Reinigungskraft zieht einen Wagen mit Wäsche einen der Gänge eines Alten- und Pflegeheims entlang. (Archivbild)
+
Eine Reinigungskraft zieht einen Wagen mit Wäsche einen der Gänge eines Alten- und Pflegeheims entlang. (Archivbild)

Kommentar

Keine Entwarnung am Arbeitsmarkt

  • Steffen Herrmann
    VonSteffen Herrmann
    schließen

Es ist dringend notwendig, Menschen mit Migrationsgeschichte zu fördern, damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt steigen. Ein Kommentar.

Auf den ersten Blick sieht es gut aus: Die Arbeitslosigkeit verringert sich, wenn auch etwas langsamer. Der Arbeitsmarkt kommt im Großen und Ganzen gut durch die Pandemie, so scheint es, und trotzt Lieferengpässen und der Furcht vor Lockdowns.

Aber das täuscht. Denn was ein flüchtiger Blick auf die Zahlen nicht verrät: Für viele Menschen bleibt die Lage ernst. Beispiel eins, Menschen mit Behinderungen: Seit Beginn der Pandemie haben viele ihre Jobs verloren, ihnen droht der Sturz in die Langzeitarbeitslosigkeit. Beispiel zwei, Migrant:innen: Sie sind überdurchschnittlich oft prekär beschäftigt. Ihr Risiko, wegen der Pandemie den Job zu verlieren, ist fast dreimal so groß wie bei Beschäftigten ohne Migrationsgeschichte.

Gesprochen wird darüber wenig, das Wörtchen Langzeitarbeitslosigkeit sucht man vergeblich im Koalitionsvertrag. Immerhin: Die Ampelparteien kündigen an, einen Schwerpunkt auf die Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderungen legen zu wollen. Auch Menschen mit Migrationsgeschichte sollen gefördert werden. Es ist dringend notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare