1. Startseite
  2. Wirtschaft

Frankreich: Bedrohter Lavendel

Erstellt:

Von: Stefan Brändle

Kommentare

In der südfranzösischen Provence findet die Lavendel-Ernte immer früher statt.
In der südfranzösischen Provence findet die Lavendel-Ernte immer früher statt. © Richard Semik/Imago

In Südfrankreich läuft die Ernte der Duft- und Heilpflanze. Doch der Ertrag fällt klimabedingt mager aus – und auch von der EU fühlen sich die Züchterinnen und Züchter angegriffen.

Die Sonne sinkt auf der Hochebene von Valensole, und nach einem glühend heißen Nachmittag frischt endlich der Mistral auf. Der Nordwind bringt als kleines Geschenk der Natur frische Gerüche mit sich – von den violetten Lavendelfeldern rundherum.

Es ist ein herrlicher Duft – allein, Rémi Angelvin riecht ihn längst nicht mehr, wie er lachend eingesteht. „Ich bin wie Obelix als Kleinkind in den Kessel gefallen, wobei der Zaubertrank aus Lavendel bestand“, scherzt der stämmige Provenzale mit dem lokalen Akzent, während er zum Feierabend noch ein paar Maschinen einfettet, um frühmorgens bereit zu sein für die Ernte.

Hier in der Hochprovence brachten die Bäuerinnen und Bauern den Lavendel seit jeher im August oder September ein. Mit dem Klimawandel findet die Ernte immer früher statt. „Das wäre nicht weiter schlimm, wenn es nur endlich regnen würde!“, klagt Rémi Angelvin. Seit Dezember hat die Region zwischen Côte d’Azur und Voralpen keine anhaltenden Niederschläge mehr erlebt. „Das stresst die Pflanzen und zieht Schädlinge an“, erzählt der Lavendelzüchter. „Vor allem die Cicadelle (Zwergzikade) setzt dem Lavendel zu. Aber die Trockenheit schlägt dieses Jahr alles. Langsam befürchte ich, dass einzelne Lavendelstauden ganz eingehen und nächstes Jahr nicht mehr sprießen werden. Das wäre das erste Mal, dass ihr Zehnjahreszyklus unterbrochen wird.“ Das erste Mal in bald einem Jahrhundert: Die Angelvins bewirtschaften das Gut in vierter Generation.

Lavendel: Der Klimawandel ist in Frankreich zu spüren

Bevor es dunkel wird, sucht Rémi noch kurz die Brennerei auf, wo das ätherische Öl aus den Lavendelstauden destilliert wird. Der Landwirt öffnet einen Hahn und lässt die bleichgelbe Flüssigkeit in einen Bottich laufen. Ein Rinnsal. „Ich bin als Landwirt daran gewöhnt, dass der Ertrag nicht jedes Jahr gleich ausfällt. Aber so wenig wie in diesem Jahr gab es noch nie“, sagt der Lavendelzüchter, der die diesjährige Produktion auf ganze 60 Prozent früherer Jahre schätzt. Das verdirbt sogar einem fidelen Charakter wie ihm die gute Laune. „Wenn wir nur noch 50 Prozent einfahren“, sagt er, „können wir den Laden dichtmachen.“

Laetitia Angelvin fürchtet um die Zukunft des Lavendels.
Laetitia Angelvin fürchtet um die Zukunft des Lavendels. Brändle © Brändle

Im eigentlichen Verkaufsladen bedient Rémis Gattin Laetitia auf Französisch und Englisch Kundschaft aus allen Ländern und Kontinenten. Die Besucherinnen und Besucher wissen nichts von den Sorgen der Familie und kaufen die duftenden Produkte – Öle, Seifen, Geruchssäcklein, Cremes, Parfums, Bügelstärke, Kosmetika oder Sprays. Die Ladenschlusszeit ist schon vorbei und Laetitia müde vom langen Tag. „Und jetzt will uns die EU auch noch den Verkauf dieser Produkte verbieten!“, bricht es aus ihr hervor. Ihre Feststellung mag übertrieben klingen. Tatsache ist, dass Brüssel im Hinblick auf den europäischen „Green Deal“ die Direktiven „Reach“ und „CLP“ verschärfen will. Ziel ist es, die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor chemischen Substanzen zu schützen. „Dabei ist Lavendelöl eine völlig natürliche Substanz!“, meint Laetitia. „Und ohne jeden Zusatz.“

Wut über EU-Regeln für Lavendel

Die EU will aber die „huiles essentielles“, die ätherischen Öle, teilweise wie chemische Stoffe behandeln. Eines der 600 – natürlichen – Moleküle im Lavendelöl, das zum Beispiel auch in Orangenschalen vorkommt, ist der Duftstoff Linalool, der potenziell Allergien verursachen kann. „Das gilt auch für zahlreiche andere Stoffe, die die Natur hervorgebracht hat“, meint Philippe Soguel vom Lavendel-Berufsverband PPAM, der auch selbst Züchter im Drôme-Gebiet ist. „Keine einzige wissenschaftliche Studie hat jemals eine gesundheitsschädigende Wirkung des Lavendels belegt.“

Die EU will die Lavendelbauern und -bäuerinnen dennoch zu teuren Tests zwingen – und vermutlich auch zur Anbringung eines kleinen Totenkopfs auf den Etiketten der Lavendelöle. Das soll auf eine potenzielle Gefährdung hinweisen. „Als wäre schon mal jemand an Lavendel gestorben!“, ereifert sich Soguel am Telefon. „Dieses Öl enthält auch keinen endoktrinen Disruptoren oder anderen potenziell krebserregenden Stoffe.“

Statt Lavendel setzen manche Landwirte auf Thymian

Die französischen Lavendellandwirt:innen – die mit Abstand größte Zunft vor der bulgarischen oder italienischen Konkurrenz – beginnen nun zu mobilisieren. In einer Petition verlangen sie, dass der natürliche Charakter von Aromastoffen, Rinden oder Pflanzen anerkannt werde. Nur so sei gewährleistet, dass diese nicht „kollaterale Opfer“ der europäischen Nachhaltigkeits-Strategie würden und plötzlich wie Erdöl unter chemische Substanzen fielen.

Dieser Tag haben die drei südfranzösischen Departemente Vaucluse, Drôme und Alpes-de-Haute-Provence zudem eine Aktion gestartet, um die Lavendeltradition in das Weltkulturerbe der Unesco einzuschreiben. Das soll eine Schutzwirkung entfalten: „Wenn ein Kulturerbe einmal anerkannt ist, wird niemand mehr sein Verschwinden zulassen“, erklärte Branchenvertreter Francis Vidal bei dem Anlass. „Und alles wird gemacht, um es zu bewahren und ihm notfalls zu helfen.“

Laetitia und Rémi Angelvin trauen der Sache nicht ganz. Sie beginnen wie andere Lavendelproduzenten zu diversifizieren und experimentieren mit dem Anbau von Salbei. Nachbarn versuchen es mit Thymian, der wie viele Provencekräuter mit sehr wenig Wasser auskommt. Nur würde es dann im Sommer nicht mehr so frisch riechen, wenn der Mistral über die Hochebene von Valensole bläst.

Auch interessant

Kommentare