Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Energy Watch Group zufolge könnte die Erdölförderung bereits in sieben Jahren am Limit sein.
+
Der Energy Watch Group zufolge könnte die Erdölförderung bereits in sieben Jahren am Limit sein.

Energie Watch Group-Studie

Fossile Brennstoffe früher am Limit

  • Joachim Wille
    VonJoachim Wille
    schließen

Einer aktuellen Studie der Energy Watch Group zufolge, gehen die fossilen Brennstoffe offenbar schneller zu Neige, als bislang angenommen. Und auch das umstrittene Fracking kann diesen Trend wohl nicht umkehren.

Die globale Versorgungslage mit fossilen Brennstoffen ist einer neuen Studie zufolge „sehr angespannt“. Am kritischsten sei die Lage beim Erdöl, heißt es in der Untersuchung der Energy Watch Group (EWG). Durch tendenziell steigende Ölpreise komme bereits in den nächsten fünf Jahren ein Spritpreis von zwei Euro in Sicht, sagte Studien-Hauptautor Werner Zittel dieser Zeitung.

Die Untersuchung dämpft damit die jüngste Euphorie in Sachen Öl- und Gasförderung. Die Internationale Energieagentur (IEA) hatte in ihrem World Energy Outlook 2012 quasi das Ende der Wachstumsgrenzen bei der Förderung fossiler Energien ausgerufen. Grund sind neue Techniken bei der Förderung von Öl und Gas wie Fracking und Tiefbohrungen sowie die Öl-Gewinnung aus Teersand, die die Versorgung noch für Jahrhunderte sicherstellen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare