Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahraufnahme eines Mercedes EQE
+
Ab 2023 gibt es nicht mehr für alle E-Auto-Modelle eine Förderprämie vom Staat. (Im Bild: Mercedes EQE).

Reform der staatlichen Förderung

Förderprämie für manche E-Auto-Modelle entfällt ab 2023

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die Förderprämie beim Kauf eines E-Autos wurde bis Ende 2022 verlängert. Laut einer Reform der Ampel-Koalition soll sie ab 2023 aber nicht mehr für alle Modelle gelten.

Stuttgart - E-Autos setzen sich immer mehr gegen die altgedienten Benzin- und Dieselmodelle durch. Der neue Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) verkündete kürzlich, dass die Förderprämie beim Kauf eines E-Autos oder Plug-in-Hybriden bis Ende 2022 verlängert wird. Im Jahr 2023 plant die Ampel-Koalition aber eine Reform der staatlichen Förderung. Dann gibt es nur noch für bestimmte E-Autos eine staatliche Zuzahlung.
BW24* deckt auf, für welche E-Autos es ab 2023 keine Prämie mehr gibt.

Die staatliche Prämie soll den E-Auto-Boom weiter vorantreiben und mehr Autofahrer davon überzeugen, auf Elektro umzusteigen. Die Förderung beläuft sich aktuell auf bis zu 9.000 Euro für ein reines Elektroauto. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare