Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlichtungsstelle schließt

Flugreisende im Nachteil

In den vergangenen fünf Jahren haben sich Verbraucher bei Problemen mit Bahn-, Bus-, oder Fluggesellschaften an die Schlichtungsstelle Mobilität gewandt. Nun muss die Stelle schließen. Vor allem Flugreisende werden besonders darunter leiden müssen.

Die Schlichtungsstelle Mobilität muss heute ihre Arbeit einstellen. Sie vermittelte seit fünf Jahren kostenlos in Streitfällen zwischen Verbrauchern und Verkehrsunternehmen bei Reisen mit der Bahn, mit Flugzeugen oder Bussen. Ziel war es, außergerichtliche Einigungen zu finden.

Eine andere Schlichtungsstelle, die im Zuge der neuen Rechte für Bahnkunden entsteht, wird nach Angaben des Verkehrsclubs Deutschland (VCD), bei dem die Schlichter bislang angesiedelt waren, aktuell nur von Bahnunternehmen getragen. Die Airlines blieben lieber außen vor. Nachteile dürften daher besonders Flugreisende haben. Bei der alten Stelle machten ihre Anfragen mehr als die Hälfte der Fälle aus. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare