1. Startseite
  2. Wirtschaft

Studie: Investitionen in Fintech-Unternehmen steigen 2021 rasant an

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

Kryptowährungen auf einer Tastatur.
Kryptowährungen werden immer beliebter - und damit steigt auch das Interesse an Start-ups, die sich damit beschäftigen. © Felix Schlikis/Imago Images

Fintechs stehen in der Gunst der Investoren immer höher im Kurs. Weltweit sind zuletzt gut 210 Milliarden Dollar in die Branche geflossen - und ein Ende ist nicht Sicht.

Frankfurt - Die Investitionen in Fintech-Unternehmen sind einer Studie zufolge im vergangenen Jahr weltweit kräftig nach oben geschnellt. Start-Ups, die in den Feldern Zahlungsverkehr, Blockchain und Krypto aktiv sind, hätten besonders viele Gelder eingesammelt, teilte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in einer am Montag veröffentlichten Branchenstudie mit.

Fintech-Deals erreichen 2021 Rekordwert

Die Zahl der Deals sei 2021 um 51 Prozent auf einen neuen Rekordwert 5684 geklettert. Dies habe die weltweiten Investitionen um 68 Prozent auf 210 Milliarden Dollar anschwellen lassen. „Wir gehen davon aus, dass die Fintech-Investitionen auch 2022 auf hohem Niveau bleiben“, erklärte KPMG-Partner Bernd Oppold.

Laut Studie verdoppelten sich im vergangenen Jahr die Investments in Zahlungsverkehrs-Fintechs nahezu auf 51,7 Milliarden Dollar. In Firmen, die Blockchain- oder Kryptoprodukte oder entsprechende Dienstleistungen um diese herum anbieten, flossen Gelder in Höhe von 30,2 Milliarden Dollar. Das ist fast sechsmal so viel wie 2020. In Firmen aus dem Bereichen Cybersecurity und Wealthtech seien mit 4,85 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,62 Milliarden Dollar Rekordinvestitionen geflossen.

Kryptoprodukte fachen Interesse an

Das Wissen um die potenzielle Bedeutung von Kryptoprodukten und -Diensten und deren Basistechnologien für die moderne Finanzwirtschaft sei deutlich gestiegen, hieß es in der Studie. Die Aktivitäten in dem Feld hätten auch Zentralbanken auf den Plan gerufen, von denen einige die Ausgabe eigener Digitalwährungen prüften. Auch die Aufsichtsbehörden schauten sich die Entwicklung nun immer aufmerksamer an.

In der Region Europa, Naher Osten, Afrika nahmen die Fintechinvestitionen 2021 laut Studie auf einen Rekordwert von 77,4 Milliarden Dollar zu nach 26,7 Milliarden im Vorjahr. Spitzenreiter waren laut KPMG die Länder Nordeuropas mit 18,5 Milliarden Dollar vor Deutschland mit 5,4 Milliarden und Irland mit 1,6 Milliarden Dollar. Zu den größten Finanzierungsrunden im zweiten Halbjahr zählte laut Studie die Kapitalerhöhung von 900 Millionen Dollar bei der Berliner Handybank N26, sowie die 800 Millionen Dollar, die die britische Digitalbank Revolut eingesammelt hat. (rtr)

Auch interessant

Kommentare