+
Ab Mittwoch stehen die großen grünen Busse erstmal still. 

Verkehr

Fernbusverkehr fällt aus

Flixbus und Blablacar stellen den Betrieb ein. Für Fahrgäste gibt es Gutscheine.

Für Verbraucher fallen wegen der Coronavirus-Krise ab Mitternacht weitere Optionen für den Reiseverkehr weg. Die Fernbusunternehmen Flixbus und Blablabus wollen ab Mittwoch den Betrieb einstellen. Ein weiterer Anbieter hat sich bisher noch nicht geäußert.

Flixbus werde alle nationalen sowie grenzüberschreitenden Verbindungen von und nach Deutschland ab 17. März 2020, 24 Uhr, aussetzen, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit, andere Unternehmen folgen. Damit ziehen die Anbieter Konsequenzen aus der weiteren Ausbreitung des Erregers Sars-CoV-2.

Flixbus dominiert in Deutschland mit einem Marktanteil von mehr als 95 Prozent die Branche der Fernbusreisen. Schon in den vergangenen Tagen hatten sich deutliche Nachfragerückgänge bei dem Unternehmen abgezeichnet.

Der in München ansässige Konzern verwies nun auf die von Bund und Ländern beschlossenen „Leitlinien zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich in Deutschland“. Diese beträfen auch den Busreiseverkehr. „Flixbus folgt den Anweisungen der Bundesregierung selbstverständlich.“

Betroffene Fahrgäste würden informiert und erhielten einen Gutschein über den gesamten Ticketpreis ohne Stornierungsgebühr an die bei der Buchung angegebene Email-Adresse.

Die Fernzugsparte von Flixbus – Flixtrain – sei von den Maßnahmen indes nicht betroffen. „Aktuell gilt dies nur für die Busse“, betonte ein Sprecher.

Der in Paris sitzender Konkurrent Blablacar stellt seinen Betrieb aufgrund derCorona-Pandemie ab Mittwochmorgen ein. Ab 7 Uhr werde dann kein Blablabus mehr verkehren.

Das Unternehmen ist im Sommer vergangenen Jahres in den Fernbusmarkt eingestiegen und war bis dahin in Deutschland vor allem für seine Marke Blablacar bekannt. Über die Plattform organisieren sich Auto-Mitfahrgelegenheiten. Dieser Dienst bleibe von der Ankündigung zunächst unberührt, hieß es. Die Blablacar-Plattform werde „weiterhin für diejenigen zur Verfügung stehen, die unbedingt reisen müssen“.

Flixbus verbindet aktuell nach eigenen Angaben mehr als 2500 Ziele in 32 Ländern. Blablabus fährt in Deutschland eigenen Angaben zufolge derzeit 40 Ziele an, europaweit sind es demnach 400.

Unklar bleibt zunächst, wie das Kölner Fernbusunternehmen Pinkbus verfahren wird. Pinkbus hatte in der vergangenen Woche angekündigt, künftig nur noch jede zweite Fahrkarte verkaufen zu wollen, um die räumliche Distanz zwischen den Fahrgästen zu erhöhen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare