Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hamburg

Fans bejubeln Eröffnung von Apple Store

Schon Stunden bevor die ersten Kunden den Laden betreten konnten, hatte sich vor dem Apple-Store in Hamburg eine Warteschlange gebildet. Es ist die zweite Geschäftseröffnung der Firma in Deutschland.

Hamburg. Begleitet vom Johlen und Beifall von über tausend Fans hat der kalifornische Computer- und Elektronikkonzern Apple am Samstag in Hamburg seinen zweiten Apple Store in Deutschland eröffnet.

Schon Stunden bevor die ersten Kunden den Laden betreten konnten, hatten sich vor dem Alstertal-Einkaufszentrum (AEZ) im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel eine Warteschlange gebildet. Apple ist im Mai 2001 zunächst in den USA in den Einzelhandel eingestiegen und betreibt mittlerweile weltweit 258 Stores. Im jüngsten Geschäftsquartal erzielte Apple in seinen Läden einen Umsatz von knapp 1,5 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 321 Millionen Dollar.

Apple-Konkurrent Microsoft hatte vor wenigen Wochen angekündigt, mit einem ähnlichen Shop-Konzept wie Apple in den Einzelhandel einsteigen zu wollen. In den Apple-Läden werden nicht nur Computer, MP3-Player, Mobiltelefone und Zubehör verkauft, sondern auch die Kunden an einer "Genius Bar" (Genie-Theke) beraten und in Workshops geschult.

Im Dezember 2008 hatte Apple in der Münchner Innenstadt den ersten deutschen Apple Store eröffnet. Im Vorfeld hatte Apple-Vertriebsvorstand Ron Johnson indirekt die Eröffnung von weiteren Geschäften in Berlin, Frankfurt, Köln und Düsseldorf angekündigt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare