Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Transparenzbericht aus dem ersten Quartal wurde von Facebook zunächst nicht veröffentlicht. Er zeigt, dass der meistgelesene Artikel Impfzweifel sät. (Symbolbild)
+
Der Transparenzbericht aus dem ersten Quartal wurde von Facebook zunächst nicht veröffentlicht. Er zeigt, dass der meistgelesene Artikel Impfzweifel säte. (Symbolbild)

53,8 Millionen Aufrufe

Facebook: Erfolgreichster Artikel auf der Plattform bezweifelt Corona-Impfung

  • Svenja Wallocha
    VonSvenja Wallocha
    schließen

Über 50 Millionen mal wurde ein impfkritischer Artikel Anfang des Jahres bei Facebook aufgerufen. Damit ist er der meistgesehene Link der ersten drei Monate von 2021.

USA - In der Corona*-Pandemie gewannen soziale Medien immer mehr an Bedeutung. Die Menschen nutzen Facebook, Twitter und Instagram, um sich zu informieren, für den Austausch und die Vernetzung. Nachrichten, darunter auch Gerüchte und Falschinformationen, verbreiten sich dort oftmals wie Lauffeuer. Wie schnell das geht, zeigt nun ein Bericht des Social-Media-Konzerns Facebook, der zunächst vom Unternehmen zurückgehalten wurde.

Der erfolgreichste Link bei Facebook war Anfang des Jahres demnach ein Artikel, der andeutete, dass der Tod eines Arztes aus Florida möglicherweise der erste Tod der Nation in Zusammenhang mit seiner Corona-Impfung sei. Die Rolle des Impfstoffes wurde später als nicht erwiesen beurteilt, berichtet The Huffington Post. Dennoch wurde der Artikel zwischen dem 1. Januar und dem 31. März mehr als 53,8 Millionen Mal aufgerufen - so oft, wie kein anderer in diesem Zeitraum.

Facebook: Impfkritischer Artikel in den USA über 50 Millionen mal aufgerufen

Erschienen war der Artikel im Januar beim South Florida Sun Sentinel und der Chicago Tribune, so The Huffington Post. Später wurde er aktualisiert, nachdem die Rolle des Impfstoffs von einem Gerichtsmediziner für unschlüssig erklärt worden war. Dass der Link an der Spitze der meistgesehenen Facebook-Post steht, wurde erst durch einen Bericht der New York Times bekannt.

UnternehmenFacebook
GründungFebruar 2004
CEOMark Zuckerberg
HauptsitzMenlo Park, Kalifornien, Vereinigte Staaten

Laut der Zeitung sei zwar kürzlich ein vierteljährlicher Transparenzbericht über die meistbesuchten Facebook-Beiträge in den USA* von dem Unternehmen veröffentlicht worden. Der veröffentlichte Report zeigte jedoch nur den Zeitraum von April bis Juni dieses Jahres, wie auch stern.de berichtet. In diesem Bericht waren die Posts mit der größten Reichweite darin relativ harmlos. Dabei waren Kochrezepte oder die Seite der UNICEF. Der New York Times wurde jedoch auch eine Kopie des ersten Berichtes zugespielt, der die ersten drei Monate des Jahres abdeckt. Und dieser zeigt ein ganz anderes Bild.

USA: Facebook veröffentlicht Quartalsbericht nach kritischer Berichterstattung

In diesem Bericht war der meistgelesene Link der Artikel, der den Tod des Arztes direkt mit seiner Covid-Impfung in Zusammenhang zu stellen versucht. Wie die Times berichtet, hatte sich das Unternehmen gegen eine frühere Veröffentlichung des Berichts entschieden, wie aus internen Mails hervorgeht. 

Der Bericht wurde schließlich von Facebook-Sprecher Andy Stone bei Twitter veröffentlicht. „Angesichts des Interesses an der ersten Version des Berichts, den wir nicht veröffentlicht haben, haben wir beschlossen, ihn einfach öffentlich zu machen. Es ist nicht glänzend, aber wir versuchen, Fortschritte zu machen“, schrieb er.

Zudem ging er auf die „kleinen“ Unterschiede ein, die bei den beiden Berichten sichtbar seien und zeigten, dass das Unternehmen beginne, „einige Fortschritte zu machen“. Der Bericht sei laut Stone nicht früher veröffentlicht wurden, da es noch Korrekturen am System gab. In der Vergangenheit wurde Facebook bereits mehrfach scharf kritisiert*, weil das Unternehmen nicht stärker gegen Falschinformationen vorgehe. „Sie töten Menschen“, sagte vor einiger Zeit auch US-Präsident Joe Biden*. Grund boten Biden die zahlreichen Falschinformationen über die Corona-Impfstoffe, die auf Facebook kursieren. (svw) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare