Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlichtung

Ex-Wirtschaftsminister Clement soll am Bau vermitteln

Im Tarifkonflikt am Bau soll erneut der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement schlichten. Das teilten beide Seiten am Donnerstag mit. In der Nacht waren die Verhandlungen für die bundesweit 700 000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe geplatzt.

Arbeitgeber und Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) konnten sich nach 16-stündigen Gesprächen in der dritten Runde nicht auf ein höheres Einkommensniveau einigen. Die IG BAU will 5,9 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber boten in einer neuen Offerte zwei Stufen von je 2,5 Prozent an - zum 1. April und zum 1. April 2012. Clement (70) hat bereits dreimal in Konflikten der Baubranche geschlichtet.

Ein Zeitplan für die Schlichtung stand zunächst nicht fest. Der Vorstand der Gewerkschaft muss noch formal das Scheitern der Verhandlungen erklären, was die Tarifkommission einstimmig empfohlen hat. IG-BAU-Verhandlungsführer Dietmar Schäfers sagte, die in Aussicht gestellte Lohnerhöhung reiche bei weitem nicht und stehe in keinem Verhältnis zur guten Branchenentwicklung. Er kritisierte, dass für eine Ost-West-Angleichung zudem die West-Beschäftigten auf einen Teil der Erhöhung verzichten sollten. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Klaus Hering, betonte dagegen, es sei «ein akzeptables Angebot» gemacht worden.

Nicht verständigen konnten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auch auf eine Angleichung der Mindestlöhne in Ost- und Westdeutschland. Derzeit liegt der Mindestlohn im Osten bei 9,50 Euro und im Westen bei 10,90 Euro. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare