Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Georg Funke, Ex-Vorstandsvorsitzender der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE).
+
Georg Funke, Ex-Vorstandsvorsitzender der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE).

Hypo Real Estate

Ex-Chef der Pleite-Bank klagt auf Gehalt

Nach seinem Rauswurf bei der schwer angeschlagenen Hypo Real Estate verklagt der frühere Vorstandsvorsitzende Funke angeblich die Bank auf Gehaltszahlungen in Millionenhöhe.

Berlin. Nach seinem Rauswurf bei der schwer angeschlagenen Hypo Real Estate (HRE) hat der frühere Vorstandsvorsitzende Georg Funke die Bank nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung auf Gehaltszahlungen in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro verklagt.

Der Eingang einer sogenannten Feststellungsklage wurde der Zeitung vom Landgericht München bestätigt. Demnach verlangt der Manager die Weitergeltung seines Vertrages bis zum regulären Ablauf im September 2013 und die Aufrechterhaltung seiner Pensionsansprüche von 560 000 Euro im Jahr.

"Herr Funke will feststellen lassen, dass sein Anstellungsverhältnis nicht aufgelöst ist und die Ruhegehaltszusage nicht widerrufen wird", erläuterte ein Gerichtssprecher den Inhalt der Klage. Funke war wegen der Fast-Pleite der HRE im Dezember entlassen worden, obwohl sein Vertrag noch bis September 2013 läuft.

Sein darin vereinbartes Festgehalt betrug dem Bericht zufolge 800.000 Euro im Jahr. Seine Ansprüche beliefen sich dadurch auf etwa 3,5 Millionen Euro. Hinzu kämen vertraglich zugesicherte Pensionsansprüche von 560.000 Euro im Jahr.

In einer bereits in der vergangenen Woche bekanntgewordenen weiteren Klage vor dem Landgericht München verlangt Funke die Weiterzahlung seines Gehaltes für zwei Monate in Höhe von rund 150.000 Euro. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare