Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Schloss hängt an einem Tor des inzwischen geschlossenen Nokia-Werks in Bochum (Archivfoto).
+
Ein Schloss hängt an einem Tor des inzwischen geschlossenen Nokia-Werks in Bochum (Archivfoto).

Nokiafabrik Bochum

EU erwartet deutschen Antrag auf Hilfen

Die Europäische Kommission rechnet mit einem Antrag der Bundesregierung auf Hilfen für frühere Beschäftigte der Nokia-Handyfabrik in Bochum.

Brüssel. Die Europäische Kommission rechnet mit einem Antrag der Bundesregierung auf Hilfen für frühere Beschäftigte der Nokia-Handyfabrik in Bochum.

Deutschland wolle die Mittel des EU-Globalisierungsfonds nutzen, erfuhr dpa aus dem Umfeld von EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla. "Den Antrag erwarten wir für nächste Woche", sagte die Expertin.

In Bochum hatten 2300 Nokia-Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verloren, als der finnische Handy-Hersteller die Fabrik im Ruhrgebiet schloss. Der Brüsseler Globalisierungsfonds soll bei der Umschulung und Jobsuche helfen, wenn Unternehmen aus Gründen weltweiter Konkurrenz ihre Produktion verlagern oder einstellen.

Unter bestimmten Voraussetzungen könnten nach Brüsseler Angaben auch die Bochumer Arbeiter unterstützt werden, obwohl Nokia die Herstellung der Handys aus dem Ruhrgebiet nach Rumänien verlagerte.

In diesem Jahr stehen für Förderfälle in der gesamten EU 500 Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds zur Verfügung. In den vergangenen Jahren waren die Mittel bei weitem nicht ausgeschöpft worden: Von einer Milliarde Euro in den Jahren 2007 und 2008 wurden nach Kommissionsangaben lediglich 67 Millionen Euro genutzt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare