Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Hybridfahrzeug von BMW wird an einer Ladesäule von Enercity geladen.
+
E-Autos sind mitunter gefährlich.

Lösung für gefährliches Problem

Erfindung aus Singapur soll E-Autos sicherer machen

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

E-Autos sind auch in Deutschland auf dem Vormarsch. In Bezug auf die Sicherheit stellt sich jedoch ein Problem, dass eine Entdeckung aus Singapur nun ändern könnte.

Stuttgart/Singapur - In der deutschen und internationalen Autoindustrie werden E-Autos immer wichtiger. Der Autobauer Daimler will etwa ab 2030 nur noch E-Autos bauen. Dennoch haben einige Autofahrer noch Zweifel. Diese beziehen sich auf die noch immer limitierte Reichweite, die noch nicht ausreichend ausgebaute Infrastruktur an Ladesäulen und auch auf die Sicherheit der E-Autos im Falle eines Unfalls. Forscher haben nun eine Lösung für ein besonders gefährliches Problem entdeckt.
BW24* enthüllt, wie Wissenschaftler das gefährlichste Problem von E-Autos gelöst haben.

Die Entdeckung stammt von einer renommierten Universität aus dem Stadtstaat Singapur. Dort gab es im vergangenen Jahr in insgesamt 68 Fällen gefährliche Vorfälle mit batteriebetriebenen Fahrzeugen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare