Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über die  Fusion der Mobilfunker O2  und E-Plus will die EU-Kommission will bis zum 20. Dezember entscheiden.
+
Über die Fusion der Mobilfunker O2 und E-Plus will die EU-Kommission will bis zum 20. Dezember entscheiden.

O2 E-Plus

Wer entscheidet über Fusion?

Die EU-Kommission will bis zum 20. Dezember entscheiden, ob sie die geplante Fusion der Mobilfunker O2 und E-Plus selbst prüfen will oder die Sache dem Bundeskartellamt überlässt.

Die Brüsseler Behörde reagierte damit am Donnerstag auf den Vorstoß des Kartellamts vom Vortag, das den Fall lieber in die eigene Hand nehmen will. Die Bonner hatten bereits mehrfach signalisiert, dass sie die Übernahmepläne wegen möglicher Nachteile für die deutschen Verbraucher kritisch sehen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hatte im September aber dagegen gehalten, dass der Fall wegen seiner Größe und Reichweite in Brüssel besser aufgehoben sei.

Die Tochter der spanischen Telefonica plant, E-Plus als drittgrößten Mobilfunkanbieter in Deutschland für 8,6 Milliarden Euro zu schlucken. Die Unternehmen hatten die Fusionspläne bei der EU-Kommission zur Prüfung angemeldet. Mit der E-Plus-Übernahme will Telefonica in Deutschland zum Branchenprimus vor den bisherigen Marktführern Telekom und Vodafone aufsteigen. (Reuters)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare